Die Pipifax-Gedankenschärf-Maschine

Ein wunderbares Beispiel althergebrachter deutscher Tüftelei und Handwerkskunst ist die Messerschärf-Maschine Pipifax. Dieses schöne, robuste Gerät mit dem kreativen Namen hat mich – aus unerfindlichen Gründen – zu einer Plattform inspiriert, auf der wir alle unsere Gedanken anhand der Beobachtung der Blogosphäre schärfen können. Der Smiley-Aufkleber ist eine Spende von mir und meinem Zeichenprogramm.

Obwohl die kontrollierte Opposition, die sehr unangenehme Gefühlszustände und unter anderem auch ätzende Feindseligkeit gegen das eigene Volk triggert, ein sehr bedauerliches Thema ist, sind daran doch so viele Landsleute mit dem Herz am rechten Fleck beteiligt, dass neben ernsthafter Betrachtung durchaus auch eine augenzwinkernde Herangehensweise angebracht ist. Aber das kann jeder je nach Lust und Laune, Tagesform und Thema halten, wie er möchte. Beides ist willkommen. Und vielleicht sorgt es ja hin und wieder auch ein bisschen für das Lachen, das wir angesichts der Lage, in der wir stecken, bitter benötigen. Trauerklöße bewirken nichts!

Dann fange ich mal an.

Der möglicherweise dem einen oder anderen bekannte Blog Pi-News lässt nur selten eine Gelegenheit aus, gegen Deutschland zu hetzen. Mir wäre jetzt nicht eingefallen, wie ich solcherart Meinungsbildung anhand der Strache-Affäre in Österreich unters Volk bringen könnte. Aber bei PI ist man in dieser Disziplin eben versiert.

Dass einige deutsche Politfiguren – erwartungsgemäß – von der Presse zu der Angelegenheit befragt wurden und – wiederum erwartungsgemäß – nicht mit „Mir doch egal!“ oder „Das geht uns einen Dreck an!“ geantwortet haben, war Anlass genug, die Angelegenheit unter der Überschrift Wie sich Großdeutschland wieder in Österreich einmischt zu behandeln.

Da werden doch gleich Erinnerungen an 1938 wach – vorausgesetzt, sie haben mal fünf Minuten geschlafen. Nicht dass diese schlimme Zeit noch in Vergessenheit geriete! Das darf nicht passieren. Und wie der Herr, so das Gescherr: Der Kommentarbereich kann die Gedanken von Heiko Maas lesen, der angeblich „Raichskanzler von Großdeutschland “ werden will, erkennt „großdeutsche Fantasien, abgeguckt von den Nazis“, die bekanntlich „ganz Europa beherrschen wollten“ und einer stellt sogar die interessante Verschwörungstheorie vor, es würden gar keine Geheimdienstkreise dahinterstecken, sondern das ZDF.

Ich kann ja verstehen, dass ihnen die Aussagen der Politfiguren nicht passen. Aber damit lassen sie es ja nicht bewenden. Deutschland wurde nicht nur radikal verkleinert, sondern darüber hinaus vernichtend geschlagen und absolut handlungsunfähig gemacht. Aber das Einzige, was diese Patrioten besorgt, ist, dass „Großdeutschland“ mal „wieder“ zu viel Einfluss haben könnte. Es wäre absurd, wenn man nicht wüsste, wo’s herkommt!


111 Gedanken zu “Die Pipifax-Gedankenschärf-Maschine

  1. Gibt ja nicht nur die Pi-fanten, sondern auch jede Menge Patrifanten, von denen viele PI-News noch nicht einmal kennen müssen. Die leisten Tag für Tag mutigen Widerstand gegen den Nationalsozialismus (die Antifa-SA, die Linksfaschisten).In manchen Kommentarsträngen auf Youtube wimmelt es nur so von Antifaschisten aus dem konservativen Lager, die viel Zivilcourage aufbringen und mutige Zeichen gegen den Faschismus setzen.

    Die Induzierung des Massenwahnes war ein großer Erfolg, zu großen Teilen dürfte der Todeskult um den Leibhaftigen (Ewigen Österreicher) ein Selbstgänger sein. Gibt es denn überhaupt noch ein intellgienteres Argument als die reductio ad hitlerum? Da hat es so manchen erwischt, der sich halt einfach nicht vorstellen kann, daß es eine Welt außerhalb SEINES (des Untoten) Reiches geben könnte.

    Liken

  2. @Nordlaender:

    Die Induzierung des Massenwahnes war ein großer Erfolg

    Das kann man wohl sagen!

    Es ist ja nicht so, dass dieser Wahn im Mainstream bzw. auf der so genannten linken Seite nicht vorhanden wäre, aber mich macht er vor allem auf der konservativen Seite fassungslos.

    Da haben diese Leute in dem Bereich, um den sich alles dreht (Massenzuwanderung), ganz genau die Ansicht, die auch die historischen Nationalsozialisten gehabt hätten und die sämtliche Neonazis heute auch haben. Und die merken das nicht! Oder irgnorieren das? Und bringen es fertig, zu sagen, die anderen, die ihnen dabei widersprechen, seien genau gleich wie die die Nazis (wenn nicht gerade die Moslems genau gleich wie die Nazis sind. aber möglicherweise lässt sich das auch kombinieren).

    Das ist doch verrückt!

    Ich glaube, sie begründen das damit, dass im Dritten Reich auch manche Meinungsäußerungen illegal waren. Das ist natürlich zutreffend, aber das ist nun wahrhaftig kein Alleinstellungsmerkmal des NS, und es waren vollkommen andere Äußerungen.

    Es wäre doch viel sinnvoller zu erkennen, dass jedes System die Meinungsäußerungen verbietet, die seine Existenz gefährden. Das haben die Nationalozialisten getan und das tun auch die Westliche-Werte-Demokraten.

    Liken

  3. Der NS muß vom System nur deshalb immer wieder negativ konnotiert werden, weil das Positive im NS, einmal angesprochen und historisch wahrheitsgemäß gesagt, dem System gefährlich werden könnte. In diesem Sinne wird viel Aufwand getrieben.
    Bei der Causa Strache mußte ich zuerst schmunzeln. Er hat „Bevölkerungsaustausch“ gesagt. Welche Macht doch Politiker haben können, war in diesem Fall anschaulich zu sehen. Jörg Haider sagte „Banken“ (Spekulationssteuer für das Volk; Banken eine riesige Mafia, die die Welt vergifteten mit diesen Finanzprodukten – Derivate; kein Zentralstaat Europa etc).
    Wie immer ein gelungener Beitrag. Schon der Titel spitzenmäßig und ein Unterschied. Als Normalität sprachlich eine reine Freude.

    Liken

  4. Der NS muß vom System nur deshalb immer wieder negativ konnotiert werden, weil das Positive im NS, einmal angesprochen und historisch wahrheitsgemäß gesagt, dem System gefährlich werden könnte.

    Ja, das ist richtig und das wird ja auch mit zahlreichen Medienberichten und Äußerungen von Politikern sowie sonstigen Promis gemacht. Darüber hinaus gehört zweifellos auch das hysterische „Nazis raus“-Geschrei, das der AfD und Pegida vom Straßenpöbel entgegenschallt, zu diesen Bemühungen. So primitiv und übertrieben das ist, es ist nicht vollkommen geisteskrank, denn zwischen der Haltung von AfD-Anhängern und der nationalsozialistischen Weltanschauung gibt es tatsächlich deutlich erkennbare Übereinstimmungen – natürlich keine vollständige Gleichheit.

    Dass es dem System aber gelungen ist, AfD-Anhänger ebenfalls dazu zu bringen, zu behaupten, die ihnen verständlicherweise verhassten „Linken“, die für Deutschland-verrecke und eine gemischtrassige One-World trommeln, seien genau gleich wie der Nationalsozialismus, und sich selber als Widerstandskämpfer dagegen aufzuspielen, ist schon eine reife Leistung der Gehirnwäsche.

    Herr Strache hat „Bevölkerungsaustausch“ gesagt? Denkst Du dabei an einen ganz konkreten Anlass in jüngster Zeit?

    Ich habe ihn und seine Äußerungen leider nicht beobachtet, hätte es aber jetzt für möglich gehalten, dass dieses Wort noch im Rahmen dessen ist, was die kontrollierte Opposition gerade noch so darf – natürlich nicht ohne einen dazu passenden „Aufschrei“ in Form einer lehrreichen Struwwelpeter-Geschichte für das Volk, wie man sich äußern darf und wie nicht:

    „Liebe Kinder, seht gut hin,
    wie es dem Alexander ging.
    Wer ‚Vogelschiss‘ sagt, habt fein Acht,
    wird in der Zeitung plattgemacht“

    oder so. Das war jedoch mehr als so eine Struwwelpeter-Geschichte zum Thema „Man darf nicht ‚Bevölkerungsaustausch‘ sagen“. Aber Herr Strache war natürlich auch kein Oppositionspolitiker mehr, daher gelten für ihn vielleicht strengere Regeln.

    Liken

  5. Gaulands „Vogelschiss“ sollte wohl allerdings dem selben Zweck dienen wie Udo Voigts „Gas geben“ – nämlich ihren jeweiligen Verein nicht groß über den gegenwärtig erreichten Pegel hinaus wachsen zu lassen.
    Und die wiederholte Forderung nach einem Nürnberg 2.0 bzw. die Vorfreude auf ein solches ist wenig geeignet, die Stimmung zu heben. (Wo ist der Blitz, der euch mit seiner Zunge lecke? Wo ist der Wahnsinn, mit dem ihr geimpft werden müßtet? Der zweite Satz mit Vorbehalt …)

    Liken

  6. „Gaulands „Vogelschiss“ sollte wohl allerdings dem selben Zweck dienen wie Udo Voigts „Gas geben“ – nämlich ihren jeweiligen Verein nicht groß über den gegenwärtig erreichten Pegel hinaus wachsen zu lassen.“

    Da kommt mir ja jemand zuvor! Die gleiche Anmerkung wollte ich vor einer Stunde nämlich auch schon in die Tastatur klopfen. Habe ich auch auf PI-News damals kommentiert, daß ich Gaulands Äußerung für mutwillige Sabotage halte.

    Liken

  7. Gaulands „Vogelschiss“ sollte wohl allerdings dem selben Zweck dienen wie Udo Voigts „Gas geben“ – nämlich ihren jeweiligen Verein nicht groß über den gegenwärtig erreichten Pegel hinaus wachsen zu lassen.

    Diesen Effekt hat es zweifellos. Es ist für die Medien nicht schwierig, Wahlergebnisse grob wunschgemäß zu designen. Der Verein von Herrn Voigt wird allerdings auf einem wesentlich niedrigeren Pegel gehalten als der von Herrn Gauland. Das geschieht m.E. vor allem dadurch, dass die NPD überhaupt nicht mehr in der öffentlichen Wahrnehmung erscheint, während die AfD allgegenwärtig ist. Aber natürlich wollen sie nicht, dass die AfD so stark wird, dass Koalitionen ohne sie nicht mehr möglich sind. Es war ja schon 2017 ein bisschen problematisch, eine Bundesregierung zu bilden.

    Vielleicht ist das in Österreich ähnlich. Da kam es zu einer Koalition mit der FPÖ. Jetzt hat man sich das zwei Jahre lang angesehen – wirklich Störendes ist ja aus Globalistensicht in der Zeit nicht passiert – und jetzt den Stecker gezogen.

    Und die wiederholte Forderung nach einem Nürnberg 2.0 bzw. die Vorfreude auf ein solches ist wenig geeignet, die Stimmung zu heben.

    Ja, das ist furchtbar. Ich habe sie schon gefragt, warum sie es nicht „Hexenprozess 2.0“ nennen. Aber das wollten sie nicht beantworten.

    Liken

  8. Habe ich auch auf PI-News damals kommentiert, daß ich Gaulands Äußerung für mutwillige Sabotage halte.

    Es ist in der Tat schwer vorstellbar, dass irgendjemandem mit BRD-Hintergrund (dabei schließe ich mich persönlich ausdrücklich ein) so eine Äußerung versehentlich rausrutscht – außer vielleicht extremen Dummbatzen oder im Vollrausch. Aber Herr Gauland war ja nicht betrunken und ist ein intelligenter, gebildeter Mann mit 40 Jahren CDU-Erfahrung.

    Das kann nur Absicht gewesen sein.

    Dass es wahltaktische Gründe hatte (die AfD nicht über die Anhänger hinaus wachsen lassen, die von anderen Parteien gar nicht mehr erreicht werden können?) ist natürlich naheliegend.

    Ich könnte mir allerdings auch noch einen anderen Grund vorstellen. Solche „Ausrutscher“ ziehen immer eine öffentliche Entschuldigung oder zumindest Erläuterung nach sich. Zitat aus der WELT (und vermutlich jedem anderen Medienorgan auch):

    „Ich habe nichts bagatellisieren, sondern die moralische Verkommenheit ausdrücken wollen“, sagte Gauland am Samstag beim Parteitag der bayerischen AfD in Nürnberg. Wegen des NS-Regimes habe es 50 Millionen Tote und darunter sechs Millionen Juden gegeben.

    Es könnte sein, dass diese Entschuldigung/Erläuterung die eigentliche Botschaft ist und der Ausrutscher nur die Vorlage dafür, weil es komisch wäre, wenn man so etwas einfach aus heiterem Himmel ohne Anlass raushauen würde. Die AfD erfüllt meiner Ansicht nach vor allem eine Bis-hierhin-und-nicht-weiter-Funktion.

    Ich habe das erstmalig bei der Denkmal-der-Schande-Äußerung von Herrn Höcke geargwöhnt. Das ist schon eine ganze Weile her, aber die Gefolgschaft blökt in dem Zusammenhang immer noch bei jeder Gelegenheit über die „deutsche Schande“.

    Liken

  9. Stimmt schon, Bevölkerungsaustausch darf gesagt werden, liegt auch noch im Rahmen. Was aber sichtbarer wahrnehmbar wird, sind aufgezeigte Zusammenhänge, die inzwischen merkwürdig anmuten. Es werden Verbindungen konstruiert, die auffallen. Der australische Attentäter spendet den Identitären eine Summe Geld, aber ein Jahr vor dem Attentat in Christchurch. Die Medien machen daraus einen Skandal, aber nicht gegen den „Großen Austausch“, nein, die Identitären sind das Problem. Zuerst Distanzierungen seitens der Politiker, Kurz nennt die Identitären „widerlich“; danach gibt Strache der Kronenzeitung ein Interview, verwendet darin den Begriff Bevölkerungsaustausch, am 28.4. Am 11. April, Wochen davor, machte Böhmermann (ein blöder Fernsehfuzzi) in einer Videobotschaft im Rahmen einer Preisverleihung die Anspielungen, die im Video (Ibizagate) gegen Strache publik wurden. Eigentlich ein für jedermann sichtbares Komplott. Die Frage ist jetzt: Inwieweit war Strache involviert? Strache bekräftigte auf einer Wahlveranstaltung, nachdem Kritik laut wurde, die Benutzung des Wortes Bevölkerungsaustausch; die Werbespots der FPÖ gingen in eine ähnliche Richtung. Und gleichzeitig mußten Strache und Gudenus, die beide in Ibiza dabei waren, die von Böhmermann gemachten Äußerungen (klare Anspielungen, über zwei Wochen Zwischenzeit) bekannt gewesen sein.
    Ich bin weder ein Bewunderer Straches, noch halte ich ihn für ein Opfer. Wurde Strache erpresst? Oder wurde Strache erpresst und reingelegt? Muß leider gestehen, diese Theater auch nur oberflächlich verfolgt zu haben. Mir reichen grobe Linien, darin die Tendenz meistens sichtbar wird. Außerdem war Strache im Rahmen der Systemvorgaben unterwegs. Die Schuldigen waren, in Reden mitgeteilt, für die Fehlentwicklungen vergangener Jahrzehnte, die anderen Parteien.

    Liken

  10. Zu Höcke mutmaße ich, Irrtum vorbehalten, daß er ganz natürlich (((davon))) überzeugt ist, und daraus die – allerdings in diesem Zusammenhang verständliche – Schlußfolgerung zieht, daß wir (((daran))) natürlich unschuldig wären. — Zuerst Kalbitz, dann Gauland, plappern danach von „unserer gemeinsamen Verantwortung“ – also Kollektivschuld …

    Liken

  11. @Frakturschrift:

    Außerdem war Strache im Rahmen der Systemvorgaben unterwegs. Die Schuldigen waren, in Reden mitgeteilt, für die Fehlentwicklungen vergangener Jahrzehnte, die anderen Parteien.

    Das ist klar, das geht nicht anders bei einem Parteipolitiker. Die FPÖ oder die AfD können vom Mainstream noch so sehr verteufelt werden, das sollte aber nie darüber hinwegtäuschen, dass sie vollwertige Teilnehmer des demokratischen Spekatakels sind und damit automatisch zum System gehören und nach seinen Spielregeln spielen müssen und das auch tun.

    Wahlen sind eine Art Gewinnspiel vergleichbar Big Brother oder Dschungelcamp und zahlreichen anderen solchen Formaten. Die Teilnehmer müssen das Publikum dazu bringen, für sie abzustimmen. Dazu gehören zwangsläufig Aussagen wie „Die anderen Teilnehmer sind unfähig, wählt uns, dann wird alles besser!“ Sie können sich doch nicht zur Wahl stellen und dann sagen: „Es ist scheißegal, was ihr wählt, weil die Gewählten sowieso nichts zu melden haben.“ Seehofer hat das ja mal getan. Aber das war in einer launigen TV-Show und das Publikum hat gelacht, als ob er einen Witz gemacht hätte, und es war auch nur ein einziges Mal.

    Die Strache-Affäre scheint sich auszuweiten. Das Videomaterial umfasst offenbar 6 Stunden, wovon die meisten langweilig sein dürften, aber jetzt sind wiederum 20 Sekunden in der Öffentlichkeit aufgetaucht. Zitat aus oe24:

    Heinz-Christian Strache drosselt seine kräftige Stimme und flüstert scheinbar Richtung Johann Gudenus: „Ich habe einen Informanten, der mir Fotos vom Kern (Anm.: Ex-SP-Kanzler) schickt mit minderjährigen Schwarzen in Kapstadt – Information 1.

    Information 2: Sexorgien von Kurz in Drogen-Hinterzimmern.“

    Ich glaube eigentlich, dass es diesen Informanten gibt. Ob es die Fotos gibt, ist natürlich eine andere Frage. Es ist sehr verwirrend. Die Fallensteller in Ibiza konnten nicht unbedingt wissen, dass Strache das sagen wird.

    Liken

  12. @Hildesvin:

    Zu Höcke: Ich begreife einfach nicht, wie man in der Öffentlichkeit Dinge sagen kann, von denen man mit 100 % Sicherheit weiß, dass man sich hinterher Asche aufs Haupt schütten und öffentlich zu Kreuze kriechen wird bzw, dass Parteifreunde das tun werden – es sei denn, man WILL genau die Inhalte dieser Entschuldigungen öffentlich aufsagen und sichergehen, dass jedes Medienorgan sie bringt. Es ist ja nicht so, dass er irrigerweise hätte annehmen können, das ginge ohne Shitstorm durch.

    Die Entschuldigerei danach stößt mich so ab, die macht alles viel schlimmer, als wenn gar nichts gesagt würde. Ich verstehe ja, dass Parteipolitiker nicht in der Position sind, dieses Ritual zu verweigern, aber dann sollten sie solche Aussagen doch besser Leuten überlassen, die nicht im „Käfig einer Partei“ (Zitat von Höcke bei einem Interview mit der Sezession) sitzen und sie ohne Entschuldigung stehen lassen können.

    Liken

  13. Gibt auch in mir immer größere Zweifel, die ihr hier schon überwunden zu haben scheint, was die Unabhängigkeit oder sage ich mal besser die wirkliche Alternative der Alternative für Deutschland anbelangt.

    Die Sache ist die, dass sich immer noch Erklärungen finden lassen, wenn man (ich) es denn möchte.
    ZB

    Gauland hat Vogelschiss nicht unbedacht gesagt. Schon gewollt. Mit dem Wissen, dass er sich hinterher zu entschuldigen hat. Das nimmt er aber in kauf, um sich uns zu Gefallen als intellektuellen Tausendsassa präsentieren zu können, die wir genug haben vom Beschränken der Deutschen Geschichte auf die 12 Jahre und endlich Normalität wollen.

    Dasselbe bei Höckes Schande.
    Man redet seitdem ja nicht bloß, wie Nuada allerdings sehr richtig sagt, von der Schande immer wieder, sondern eben auch vom Schuldkult.Endlich.

    Ich frage mich immer wieder, weshalb sagt der und der und die AFDler nicht Dieses oder Jenes in Talkshows oder Interviews, das klar auf der Hand liegt als Gegenattacke, statt sich devot zu rechtfertigen. Ich kann mir das auch nur so erklären, dass entweder der systemische Rahmen eingehalten werden muss,
    weil die genauso gesteuert sind, wie alle anderen Parteien.
    Oder weil sie sonst gar nicht mehr eingeladen werden.
    Was nicht bezogen ist auf die Gesamt-AfD (das können TV u Zeitung nicht bringen) aber diese bestimmte Person wird dann halt ignoriert. Also spielen die mit, soweit es nötig ist. Man hat ja auch ein Eigeninteresse.
    Gestern hat Meuthen bei Will ja etwas mehr aufgedreht. Ich frage mich, wieso nicht längst vorher?
    Kann daran liegen, dass es kurz vor Wahl ist und ihn ein Ignorieren seitens Will gleichgültiger ist. PR- Job erledigt, sozusagen.
    Oder eben doch daran, dass durch die Strachepleite nun wieder die Wählergunst schwinden könnte, so dass wieder Punkte geholt werden mussten.
    Man weiß es nicht.

    Dass ihr euch bzgl. pi so sicher seid, auch interessant.

    Ich frage mich seitens der Kommentatoren dort immer häufiger, wessen Deutschland haben die im Sinn.
    Viele scheinen weniger das Deutschland der Deutschen im Sinn zu haben, als doch eher das Deutschland der Christen oder/und Juden.
    Nur, dass es kein islamisches Deutschland sein soll, da besteht Einigkeit untereinander.
    Und das wäre dann die Erklärung für die Deutschverachtung die dort ganz offen geäussert wird. Man fühlt sich nicht christlich/jüdisch Deutsch. Man fühlt sich als Christ/Jude IN Deutschland.
    Das verkörpert Stürzenberger auch m.E. und das ist NWO.

    Liken

  14. @Erna:

    Gibt auch in mir immer größere Zweifel, die ihr hier schon überwunden zu haben scheint, was die Unabhängigkeit oder sage ich mal besser die wirkliche Alternative der Alternative für Deutschland anbelangt.

    Es ist richtig, dass ich nicht glaube, dass das Happy-End so aussehen wird, dass eines Tages die AfD den Bundeskanzler stellt, die Zuwanderung stoppt, viele Ausländer rauswirft, Frau Merkel ins Gefängnis steckt und die gemütliche alte BRD der 60er Jahre wiederherstellt. Und dass die NWO-Eliten sich das verärgert, aber tatenlos ansehen und denken: „Mist. Jetzt hatten wir so einen tollen Plan und jetzt hat uns die AfD den versaut. Aber da kann man leider nichts machen.“

    Es ist ja gerade jetzt am Beispiel Österreichs sehr schön zu sehen, dass „man“ sehr wohl etwas machen kann. Dabei war die FPÖ nicht einmal wirklich störend für den Bevölkerungsaustausch.

    Dass ich die AfD nicht für einen Hoffungsträger halte, liegt sehr viel weniger an der Beobachtung der AfD und ihres Personals, sondern vielmehr an der Beobachtung des demokratischen Parteiensystems an sich.

    Es ist noch gar nicht allzu lange her, da hat die CDU genau die gleichen Töne gespuckt wie die AfD heute, insbesondere Frau Merkel gehörte nicht gerade zum gutmenschlichen Herz-Jesu-Kreis der Union. Und ich bin sicher, das wäre alles auch heute noch so, wenn wir eine rotgrüne Bundesregierung hätten und die CDU und vor allem die CSU die Möglichkeit hätte, aus der Oppositionsrolle heraus über die Invasion und die offenen Grenzen zu meckern (Und die PIfanten wären immer noch glühende Merkel-Fans. Als solche haben sie nämlich angefangen, ich kenne den Laden seit 2006.) Wahrscheinlich wäre in dem Fall die AfD gar nicht gebraucht worden. Aber in der Regierungsrolle geht das aus naheliegenden Gründen nicht.

    Sowohl CDU als auch SPD haben kontinuierlich enorm an Stimmen verloren. Es ist doch naiv zu glauben, dass die nicht wissen, woran das liegt! Sie wissen es, aber sie können nichts daran ändern. Und das ist etwas, was erst zum Tragen kommt, wenn man die Regierungsrolle ausfüllt. Manchmal erkennt man den Ärger darüber, dass die AfD Dinge sagen darf, die CDU-ler und SPD-ler auch gerne sagen würden aber nicht können, an Äußerungen, die AfD habe kein Konzept und ähnlichen. Auch das Wörtchen „populistisch“ ist nicht ganz falsch. In der Opposition kann man viel sagen, wenn der Tag lang ist. Es erwartet ja keiner, dass das dann auch passiert! Die Linke macht das auch – aber sie beackert andere Themen als die AfD, zum Beispiel die finanziellen Nöte vieler Arbeitsloser und Geringverdiener.

    Allerdings – wenn man genau hinsieht – machen die AfD-Politiker gar nicht so wahnsinnig viele Versprechungen. Sie kritisieren nur den Status quo. Die Vorstellungen, was die AfD an der Regierung alles machen würde, entstehen vor allem in den Köpfen ihrer Anhänger. Und in den Köpfen ihrer vehementen Gegner!

    Joschka Fischer hat es so ausgedrückt:

    „Wenn die Mehrheiten sich verändern, mag es eine andere Koalition geben. Aber es wird keine andere Politik geben. Dazu steht zu viel auf dem Spiel. Das wissen alle Beteiligten.“

    Das war 1999 anlässlich des Jugoslawienkrieges, dem die Grünen (damals an der Bundesregierung beteiligt) ums Verrecken nicht zustimmen wollten, es aber dann doch getan haben.

    Möglicherweise sind viele AfD-ler derzeit noch keine „Beteiligten“ und meinen es ehrlich. Aber sie werden spätestens dann zu „Beteiligten“, wenn sie die Regierungsrolle übernehmen. Dann werden sie sehen, dass das, was ihre Wähler erwarten, nicht geht – genau wie die CDU-ler vor ihnen auch.

    Ich vermute aber, das ist nicht vorgesehen, das würde zu viele Illusionen platzen lassen.

    Liken

  15. Ich frage mich seitens der Kommentatoren dort immer häufiger, wessen Deutschland haben die im Sinn.

    Ich denke sie haben DAS ‚Deutschland‘ im Sinn, das ich HEUTE in der Kleinstadt, in der ich seit Jahrzehnten wohne, ebenfalls schon seit Jahrzehnten erlebe: Ein Land, in das eigentlich JEDER kommen, arbeiten und leben kann, der sich an die hier geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (genannt: Grundgesetz) zu halten bereit ist. Das alles hat sich in 2 Generationen vollzogen … und ICH erlebe mich heute als sozusagen den Einzigen, der hier nicht dazugehört – der hier völlig fremd ist, weil ich mich an das Empfinden einer (kollektiven) Erfahrung gebunden erlebe, die im hier und heute nirgends mehr Form hat!

    Und dieses Grundgesetz sagt es ja schon von Anfang an ganz klar: Jeder ist vor dem Gesetz gleich. Niemand darf wegen seiner Herkunft, Rasse, Geschlecht etc. diskriminiert werden. Und genau diese Arbeitsvorschrift ist bis heute umgesetzt worden, weshalb wir es heute faktisch schon lange nicht mehr mit einem deutschen Volk zu tun haben, sondern tatsächlich-inhaltlich mit einem Volk Grundgesetz, weil die konkret lebenden Menschen auf der Erfahrungsebene in sich, um die es hier geht – nennen wir sie die ’nationale Erfahrungsebene‘ – schon längst nicht mehr die kollektive Erfahrung empfinden, die die Deutsche ist, sondern sie empfinden (tatsächlich!) das Erfahrungsmuster, das im Grundgesetz formuliert worden ist.

    ‚Die Deutschen‘ von heute sind sozusagen das NWO-Volk, bei dem die ‚Transformation‘ am besten funktioniert hat. Man kann das ja an der Entwicklung seit 2015 sehr schön beobachten: Das hier zwischenzeitlich laut Spiegel (finde auf die Schnelle die Ausgabe nicht, aber es war definitiv eine ‚offizielle‘ SPIEGEL-Zahl) 5 Millionen seit 2015 zugewandert sind … – wen regt das noch auf? Dass es sich auch weder um ‚Zuwanderung‘ noch um einen ‚großen Austausch‘, sondern schlicht und einfach um Völkermord nach der offiziellen UN-Deklaration handelt … wen aus dem Publikum interessiert würde so etwas noch aufregen??

    Womit ich nicht gesagt haben möchte, daß die anderen ehemaligen europäischen Völker mehr Widerstandskraft zeigen würden – nein, ich meine damit nur, daß hier die faktische Integration wohl am … ’sozialverträglichsten‘ abgelaufen ist. Und die geschworenen Deutschenfeinde Polen und Tschechen kommen auch noch dran, denn ich denke nicht, daß diejenigen Kräfte, die die Weißenvernichtung geplant haben und jetzt seit Jahrzehnten stringent abarbeiten, ausgerechnet die als Hort eines möglichen künftigen Widerstandes bestehen lassen werden. Wenn die Zeit reif ist, werden deren Verbrechen an den Deutschen ausgepackt und weltmedial so aufbereitet, daß denen dann hören und sehen vergehen wird.

    Und das wird genauso funktionieren wie hier oder sonstwo auf der Welt auch – auch wenn die Deutschen dann bis gerade eben noch die Bösen waren, was dann aber plötzlich niemanden mehr stören wird. Insofern ist das ‚Deutschland‘ von PI (nicht unbedingt von allen dortigen Kommentatoren, aber doch das der Aktiven dort) eigentlich schon das NWO-Deutschland (nur die Linken gehen wie immer noch einige Schritte weiter … no border, no nation … and no taxation. Gerade beim letzten Punkt aber versteht die NWO wohl eher keinen Spaß – das dürften dann auch Linke erfahren müssen).

    Es ist, wenn Sie den Vergleich erlauben, als ob ich eine Reihe von Einmachgläsern habe, in denen sich jeweils bestimmte Früchte befinden: Bohnen, Erbsen, Karotten, Ananas, Birnen, Mangos etc.. Und auf jedem Glas klebt ein Etikett, auf dem draufsteht was drin ist. Und diese Aufschrift stimmt auch. Noch. Denn jetzt kommt ein Prozess in Gang, bei dem in alle Gläser alles mögliche eingefüllt wird … aus manchen Gläsern wird der Inhalt, der sich laut Aufschrift darin befindet, fast ganz entfernt … aus anderen Gläsern nur zu einem geringen Teil … in jedem Fall aber werden ‚alte Verkrustungen aufgebrochen‘ (ein Lieblingsbegriff der SPD-Linken) alle möglichen Früchte werden mit den ursprünglichen Inhalten vermischt. Nur eines bleibt – noch jedenfalls – gleich: Die Aufschrift auf den Etiketten!

    Da wo vorher vielleicht zu 100% Bohnen drin waren, haben wir jetzt vielleicht noch 30 % Bohnen, dafür aber 20% Erdbeeren, 10% Himbeeren, 20% Erbsen, 10% Ananas und 10% Karotten. Auf dem Etikett steht aber nach wie vor: BOHNEN! Damit weiß jeder: Klar … so sehen Bohnen aus!

    Der ‚Diabolos‘ bedeutet wohl vom Griechischen her ‚der Durcheinanderwerfer‘. Wenn das richtig sein sollte … kann man unschwer erkennen, welche Macht letztlich tatsächlich hinter den Prozessen steht, deren Zeitzeuge wir alle sind,

    Liken

  16. Es ist ja nicht so, dass er irrigerweise hätte annehmen können, das ginge ohne Shitstorm durch. —-

    Um ehrlich zu sein, nahm ich das bis jetzt tatsächlich an, wenn auch mit Irrtum vorbehalten. So nach dem Motto, gut gemeint ist das Gegenteil von gut. Seine Entschuldigerei danach teils überhaupt ausgeblendet, teils auf den Sachzwänge zurückgeführt. Diese hätte allerdings unter dem Gesichtspunkt, daß er sich völlig im Recht fühlt, in der Tat nicht sein müssen.
    Wilhelm Busch: Die Selbstkritik hat viel für sich …

    Liken

  17. Wäre die AfD eine ehrliche Opposition, dann würde sie aufklären und nicht populistische Nebelkerzen werfen wie dieses „Merkel muss weg“. Sie hätten gerade bei der Kampagne zum Migrationspakt die Gelegenheit gehabt, auf die vielen multinationalen Verträge und Erklärungen hin zu weisen, die lange vor und dann unter Merkel unterschrieben und in den Parteiprogrammen aufgenommen wurden um Schritt für Schritt umgesetzt zu werden.
    Es gibt durchaus Dinge, die man aussprechen kann ohne gleich an die Wand gestellt zu werden.
    Weshalb erklären sie nicht, wie die Globalisierung funktioniert, wie die ideologisch/moralische Vereinheitlichung durchgesetzt wird, wie die Bankenkrise zustande kam oder die Kriege in Gang gesetzt werden. Nein, sie tun so als hätte Merkel, die mächtigste Frau der Welt, die Zerstörerin Europas die „Flüchtlingskrise“ gemacht und die deutschen Wähler trügen die Verantwortung dafür..

    Sie könnten wenigsten versuchen einige Mechanismen zu erklären, die dafür sorgen, dass alle Parteien sich angleichen. Aber statt das Wissen unter ihren Anhängern ein Wenig anzuheben, erzählen sie den Blödsinn von der mächtigen Merkel und den bösen Grünen und noch dümmer und gemeiner, sie tun so als hätte Deutschland die macht sich selbst und alle anderen Länder in den Abgrund zu ziehen, oder nicht und der deutsche Wähler die Macht das Ruder herum zu reißen. Sie wälzen alle Schuld auf die deutschen Wähler ab und so ist die antideutsche Pipifax Maschine eine Folge der Vernebelung der Machtverhältnisse, die die AFD fröhlich betreibt.

    Vor der AfD gab es eine Menge Neugier und Leute versuchten heraus zu finden, weshalb alles so läuft wie es läuft. Bei Pi kann man das an der Entwicklung im Kommentarbereich gut erkennen. Eine relative Offenheit bei der Suche nach Antworten ( auch wenn PI selbst ja immer eine kleine Außenstelle der Neokonservativen war) ist in diesen richtig abstoßenden Stolz auf die eigene Ignoranz und diese bösartige Meinungsfestigkeit übergegangen, die sich nur noch an Parolen klammert und das deutsche Wesen zum Kern jeder von den PIlern abgelehnten Entwicklung erhebt.

    Dieser „patriotische“ Populismus ist wie ein Karton, den sich die Leute auf den Kopf setzen und in dem sie dann nichts als die Innenseite des Kartons sehen. Und sie fühlen sich wohl darin und erleuchtet und besser als die anderen Leute und hören nur auf das Echo des eigenen Geredes. Ich kenne keinen deutschen Begriff dafür – Politik ist eine „closing minds“ Maschine und die Parteien bieten den Anhängern die passenden Kartons in die sie ihre Köpfe stecken und wenn sie dann auf Kartonträger einer anderen „Seite“ treffen, dann knallen sie die Kartons gegeneinander.

    Natürlich gibt es noch Leute außerhalb der Kartons aber für die gibt es kaum noch Angebote im Netz und bei PI wird jeder Versuch die Kartons leicht anzuheben, damit ein bisschen Luft und Licht hinein kommt durch die Zensur unterbunden. Einfach nur zu sehen dass hinter der Pappe die Welt weiter geht ist bei PI schon ein Verdachtsmoment und wird durch stundenlanges Moderieren oder Sperre bestraft.

    Dieses „closing minds“ ist ein Gruppenereignis aber es ist auch ein ganz realer individueller physiologischer Prozess im Gehirn, bei dem durch Ausschluss von anderen möglichen Gedankenverbindungen feste und immer festere Gedankenverbindungen hergestellt und bleibend verankert werden. Das kann man sich so vorstellen, wie den Unterschied zwischen einem Auto und einem Fahrzeug auf Schienen.

    Weltonline ist ein Meister darin, die PI und Kartonmenschen Fraktion durch Überschriftenmanagement völlig irre zu machen. Da steht dann nebeneinander z.B. „die Deutschen wähnen sich in falscher Sicherheit“, „German Angst zerstört Innovationskraft“ und solcher Quark. Und in den Kommentabereichen toben sich dann die Kartonmenschen aus und erklären, weshalb die Deutschen so selbstgefällig oder so ängstlich, gutmenschlich oder unsolidarisch oder einfach immer so böse sind – es ist das deutsche Wesen und dann zeigen sie auf, wie das alles mit Hitler zusammen hängt.

    Um an Madonnas Auftritt in Israel anzuschließen, „Not everyone is learning from the past, not everyone is coming to the future.“ Die Kartonmenschen glauben aber, dass sie gelernt haben und werden zu stolzen Zombies.

    Ich kann das gerade nicht mehr ertragen und versuche mich im Netz mit anderen Gedanken und Themen zu befassen, damit ich mich nicht auch in einem Karton lande.Naja – meist kann man ja nur unterschiedliche Kartons ansehen. Selbst wenn man zu PI geht, um anderen Leuten zu helfen, man begibt sich in diese Gedankenwelt und es kann zu viel werden. Ich musste mich da erst mal raus ziehen. Freya und Ihresgleichen sind schon zum Alptraum geworden.

    Es gibt doch dieses Bild von Zuckerberg, da geht er durch so eine Halle und läuft unerkannt einen Gang entlang und rechts und links sitzen massenweise Leute auf ihren Stühlen und haben solche Dinger auf dem Kopf und werden mit virtueller Realität versorgt und nur Zuckerberg kann sehen. So kann man sich das alles mit den Kartonleuten vorstellen. Manche bekommen die AfD, andere Leute die anderen Geräte aufgesetzt und sie jubeln oder schimpfen oder fürchten sich, je nach dem was ihnen gerade gezeigt wird. Und immer öfter wird ihnen gezeigt, dass der, der neben ihnen sitzt ein Monster ist und dann prügeln sie aufeinander ein. Hunger Games, Game of Thrones, die Kathedrale brennt, Madonna singt, Endzeitprogrammierung.

    Der Bundespräsident hat ja gerade übermittelt, dass jeder überall, allzeit gegen Verschwörungstheoretiker kämpfen muss. Die Spiele können beginnen. Die Halle verwandelt sich in einen Hexenkessel.

    Gefällt 1 Person

  18. … in jedem Fall aber werden ‚alte Verkrustungen aufgebrochen‘ (ein Lieblingsbegriff der SPD-Linken)

    Und nicht nur von denen! Das hat auch eine religiöse Ebene. Der Philosoph Emmanuel Lévinas schreibt:

    „Es ist der trockene Wüstenboden, auf dem sich nichts befestigen lässt, auf den der wahre Geist als Schrift herniedergestiegen ist, um seine universelle Erfüllung zu finden. Der Glaube an die Befreiung des Menschen kann für sesshafte Zivilisationen nur eine Erschütterung sein, die dazu führt, dass die dicken Krusten der Vergangenheit abbröckeln. (…) Man muss unterentwickelt sein, um sich zu ihrer Existenzberechtigung zu bekennen und in ihrem Namen um einen Platz in der modernen Welt zu kämpfen“ (aus Die religiösen Ursprünge des Globalismus)

    alle möglichen Früchte werden mit den ursprünglichen Inhalten vermischt. Nur eines bleibt – noch jedenfalls – gleich: Die Aufschrift auf den Etiketten!

    Da wo vorher vielleicht zu 100% Bohnen drin waren, haben wir jetzt vielleicht noch 30 % Bohnen, dafür aber 20% Erdbeeren, 10% Himbeeren, 20% Erbsen, 10% Ananas und 10% Karotten. Auf dem Etikett steht aber nach wie vor: BOHNEN! Damit weiß jeder: Klar … so sehen Bohnen aus!

    Ja! Man kann überall Bemühungen erkennen, die Bezeichnung „Deutsche“ so umzudefinieren, dass sie für jede Person gilt, der eine BRD-Mitgliedschaft verliehen wurde. Da es zuweilen dennoch notwendig wird, Deutsche von diesen Personen sprachlich abzugrenzen, wurde der Begriff „Biodeutsche“ geprägt, der vom Volk Grundgesetz (genialer Ausdruck) bereitwilig angenommen wurde.

    Ein besonders aufschlussreiches Beispiel für diese Bemühungen hat sich bei der Elefantenrunde nach der Bundestagswahl 2017 zugetragen. Herr Meuthen benutzt beiläufig den Begriff „Deutsche“ im eigentlichen Wortsinn, worauf Frau Merkel dumm spielt und so tut, als wisse sie gar nicht, dass es diese Wortbedeutung überhaupt gibt.

    Herr Meuthen: „Ich sehe zum Teil in den Innenstädten, in denen ich mich bewege, noch vereinzelt Deutsche….“
    Frau Merkel: „Also erstens weiß ich nicht, was Sie sehen, denn ich kann auf der Straße Menschen mit Migrationshintergrund, die deutsche Staatsbürger sind, und solche, die die deutsche Staatsbürgerschaft nicht haben, nicht unterscheiden…“ (Videoausschnitt)

    Liken

  19. „Da es zuweilen dennoch notwendig wird, Deutsche von diesen Personen sprachlich abzugrenzen, wurde der Begriff „Biodeutsche“ geprägt“

    Wenn ich in den Kommentaren von Patrifanten auf den Begriff „Biodeutsche“ stoße, bekomme ich immer gleich fiesen Hautausschlag. Analog zu so einem Sprachgebrauch wären dann Biomänner (Biofrauen) solche, die schon als männliche (weibliche) Wesen geboren, während bloße Männer bzw. Frauen erst aus einer Geschlechtsumwandlung hervorgegangen sind.

    Liken

  20. Ja Nordländer , mit dem Beispiel Männer und Frauen hast Du ins Schwarze getroffen, den genau das ist ja die Gendertheorie! Die Biologie muss ins Gedächtnisloch. Geschlecht ist eine Konstruktion, so wie Rassen und Völker und der Unterschied zwischen einem menschlichen Gehirn und einem Computer.
    Twitter löscht schon seit einer Weile Benutzerinnen, die einfach nur schreiben: Frau – Mensch weiblichen Geschlechts. Das ist so böse.Das ist Hasssprache, das ist Ausgrenzung, das darf nicht gedacht werden. Es gibt schließlich Frauen, die haben männliche Genitalien und können obendrein lesbisch sein. Auch eine komplizierte, blutige Geschlechtsumwandlung ist einfach nur das Beseitigen der falschen Hülle und herstellen der richtigen. Unfruchtbarkeit ist ein Sieg über die unzulängliche Natur.Ein frohes Tikkun Olam, Nordländer. Wir heilen die Welt, bis nix mehr übrig ist.

    Patrifanten und ihr besserdeutscher kleiner Akif.Für den werfen sie jedes verwirrte deutsche Schulkind auf den Bio Müll. Akif, ein pornografischer Superdeutscher ohne den ewigen Makel deutscher Vorfahren.Das Vorfahrenproblem können die Karton Piler ( wie die neue Antifa) nur durch unablässiges Beschimpfen der Deutschen und die Beschwörung der dunklen Vergangenheit lösen, so wie die Moslems in Mekka um den Stein kreisen oder den Teufel mit Steinen beschmeißen und dabei hier und da auch Gläubige treffen. Nazi, Nazi, Nazi! Raus, raus, raus! — puh, nun ist es aus mir raus, aber nur für den Moment. Verdammte Biologie!

    Liken

  21. Ach Mensch, ja, Deutsch, Biodeutsch, sich fremd fühlen, ich fühle auch tief in mir Verzweiflung wegen der Überfremdung und Zerstörung. Eine Mischung aus Traurigkeit, Wut, riesiger Wut sogar, Ohnmacht, Abscheu, wegen der Böswilligkeit von unterster Ebene (einzelne Bewohner meines Landes) bis hoch zum Regierungsensemble.

    Aber auch „Liebe“.
    Diese Entwicklung hat es tatsächlich hinbekommen, dass ich meine Mitdeutschen mehr achte ( Betonung auf MEHR achte als auch auf mehr ACHTE . Oberflächlich betrachtet. Bei Gesprächen über Politik verfliegt diese Achtung meist ), dass ich unterscheide zu deren Gunsten.
    Ist doch irre. Ich fühle mich immer mehr geradezu genötigt, mich zu positionieren.
    Diese sogenannte antirassistische Politik hat aus mir sozusagen Rassismus erst herausgepresst (Absicht/Plan/Ziel? ). Nur in sehr geringem Maße, nichts Gesetzesrelevantes.
    Auch stelle ich mir manchmal vor, jemand gründete einen DeutschVerein in den sich nur Deutsche begeben sollen. Wie soll man das anstellen. Türkische Vereine gibt es doch aber auch? Afrikanische Gottesdienste? Islamvereine? Deren Gründungen, ganz selbstverständliches Ding. Man könnte den Deutschen Verein gründen und wenn sich Ausländer und ich meine in dem Falle wirklich Ausländer, auch angenehme, dazugesellen, dann verhält man sich eben denen gegenüber ähnlich ignorant, überheblich, wie Nichtdeutsche sich uns gegenüber verhalten, damit diese sich von allein wieder ausklinken? Momentan ist es ja umgekehrt, dass Ausländern gegenüber immer die Extraportion Freundlichkeit entgegengebracht wird und Deutsche unter ferner liefen sehen können, wo sie bleiben.
    Auch im Hinblick auf die Paralleluniversen, die sich hier bilden durften/sollten, wäre ein DeutschVerein interessant. Auch zB linke Zentren, sogar von Ensembleseite unterstützt, gehören dazu und das könnte so thematisiert werden.
    Oder wäre es genau das, was der NWO vorschwebt, also sogar in deren Interesse läge?
    Da Chinatown, nebenan Türkyetown, daneben Deutschtown und alles hier.
    Bingo.
    Also was tun?
    Geht doch eigentlich nur, man zeigt massenhaft Interesse an Türkyetown usw und mischt da mit. Integration ist doch, was gefordert wird.

    Mal angenommen, die AfD hätte wirklich doch im Sinne, Deutschland zu retten, profan gesagt. Dann geht s da schon los. DIE AfD gibt es nicht. Gibt Mitglieder, die karrieregeil sind und mehr als bereit, systematisch mitzuschwimmen und gibt andere, die idealistisch ausgerichtet sind.
    Das wäre ein Anreiz, einzutreten und das Gute selbst zu vollbringen, zumindest durch Unterstützung. So dachte ich. Aber was soll ich sagen, man ignoriert meinen Antrag seit Monaten.
    Und das bei niedrigster Mitgliederanzahl von allen größeren Parteien.
    Ausgrenzung geht also munter weiter auch von der Seite.
    (nur zur Erklärung vorweg, ich war nie woanders Mitglied oder vorbestraft oder bei der Bild 🙂 )

    @Nuada
    Deine Aussage, Merkel wurde bei pi verehrt, hat mich überrascht.
    Wenn ich allerdings lese, dass nun so einige auf den Österreicher Kurz schimpfen und wie enttäuscht sie nun von dem sind, dann glaube ich das sofort.
    Es gab eine Zeit, da fand auch ich Merkel zumindest nicht unangenehm, ich gestehe. Mehr aber nicht (schäm). Bloß, da hätte ich auch noch keine Notwendigkeit für einen Antimainstreamblog gesehen.
    Wie beides zusammen geht, ist ein Rätsel.

    Liken

  22. @Erna:

    Wie beides zusammen geht, ist ein Rätsel.

    PI wurde 2006 gegründet, damals war Frau Merkel ganz neu als Bundeskanzlerin und wurde von Konservativen und Islamkritikern als willkommene Retterin vor Rotgrün empfunden.

    Vielleicht erinnerst Du Dich noch, dass Schröder zusammen mit den Franzosen einen Militäreinsatz im Irak verweigerte, was für etwas transatlantische Missstimmung gesorgt hat. In dieser Zeit ist Merkel (damals noch als Oppositionsführerin) demonstrativ in die USA gereist, hat einen „Bückling vor Bush“ (Zitat Spiegel) gemacht, die Kriegspläne der USA unterstützt und gegen die rotgrüne Bundesregierung gewettert. Der Mainstream ging gar nicht freundlich mir ihr um

    und für die proamerikanischen und islamkritikschen PI-ler war sie so etwas Ähnliches wie heute die AfD, bis dahin, dass sie (als promovierte Physikerin) intelligent sei und nicht so strohdumm, faul und zugekifft wie die Linken. Die Illusion war kurz nach ihrem Amtsantritt noch nicht zerplatzt, aber sie hat damals tatsächlich auch ganz anders geredet.

    Du musst Dich nicht allein schämen, ich habe 2005 Merkel sogar gewählt – das erste und letzte Mal im Leben CDU, weil mir 9/11 (natürlich die offizielle Version!) noch in den Knochen saß und es mir auch angesichts der vielen Türken in meiner Nachbarschaft langsam mulmig wurde. Damals dachte ich auch noch, das alles wäre rotgrüne Politik und die CDU sei dagegen.

    Aber auch „Liebe“.
    Diese Entwicklung hat es tatsächlich hinbekommen, dass ich meine Mitdeutschen mehr achte .

    Das ist auch bei mir so gewesen und ich glaube, wir sind nicht allein! Wir fangen an zu erkennen, was wir aneinander haben.

    Was das Gründen von rein deutschen Vereinigungen und Co. angeht, hast Du natürlich vollkommen recht, dass die Zustände krass gegen jedes Rechtsempfinden verstoßen.

    Ich glaube aber nicht, dass es sinnvoll ist, von den Herrschenden die Erlaubnis einzufordern, das genauso zu dürfen wie Türken und Co. Ich halte es eher für sinnvoll, es als Gegebenheit zu akzeptieren – die Regierenden sind uns feindlich gesinnt, das ist nicht schön und es wäre wunderbar, wenn es sich ändern würde, aber es ist einfach SO und lässt sich von uns im Moment nicht ändern.

    Wenn man das akzeptiert hat, gibt es schon Möglichkeiten zu rein deutschen Zusammenschlüssen – Volkstanz, Bergwandern, Betrieb eines Heimatmuseums, oder auch nur Ökogartenbau, die dafür sorgen, dass wir unter uns sind (und wenn sich ein vereinzelter Holländer oder Franzose in solche Kreise verirrt, macht das ja auch nichts). Das größte Problem dürften derzeit nicht fehlende Ideen sein, sondern – noch!- die fehlenden Leute, die mitmachen wollen. Aber ich denke, das wächst. Und es gibt auch schon richtige solche Bewegungen, die dann zuweilen in den MSM als „völkische Siedler“ oder „Reichsbürger“ bezeichnet und fürchterlich verteufelt werden. Aber juristisch dagegen vorgehen können sie im Allgemeinen nicht.

    (Absicht/Plan/Ziel? ).

    Auf jeden Fall eine Zwangsläufigkeit nach dem Gesetz der Polarität. „Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“

    Liken

  23. @Luftpost:

    Ich stimme Dir absolut zu, was die AfD angeht. Ein bisschen weniger Desinfo (zum Beispiel, was das Finanzsystem angeht, aber auch zu anderen Themen), wäre von der Rechtslage ohne Weiteres möglich. Aber dann wäre es vermutlich in weiten Teilen eine Kopie der NPD, die ja auch eine legale Partei ist.

    Wenn man sich aber ansieht, wie oft die AfD in den Medien vorkommt und wie oft die NPD vorkommt? Man könnte meinen, sie habe gar keine Meinung zu der großen Invasion von 2015. Oder diese kleinen islamkritischen Parteien, für die bei PI geschwärmt wurde, bevor 2013 Superman (die Farbgebung des AfD-Logos hat mich auf Anhieb an sein Konstüm erinnert!) aufgetaucht ist.

    Ich weiß, dass die PI-ler das darauf zurückführen, dass die Medien „nicht mehr daran vorbeikommen“, die AfD einzuladen, weil sie so viele Anhänger hat. Das ist eine vollkommen naive Haltung gegenüber den Medien, die kommen an noch ganz anderen Sachen „vorbei“ als an einer von 30 Kleinparteien, und es ist natürlich genau umgekehrt: Die AfD hat deswegen so viele Anhänger, weil sie andauernd in den Medien ist.

    Das lässt sich auch zeitlich wasserdicht beweisen. Sie war 2013 gleich nach der Gründung (Stimmenzahl: 0,0%) in allen Medien präsent und hat nach einem halben Jahr schon fast die Fünfprozenthürde geschafft. Das war Folge einer massiven Werbekampagne der MSM. Die gleiche Masche wie bei Trump.

    Dein Bild von den Kartonmenschen ist genial. Vor meinem geistigen Auge ist eine ganze Herde PIfanten mit Pappkartons auf dem Kopf aufmarschiert und ich musste lachen. Sie denken doch, sie wären aufgewacht! Ein bisschen tun sie mir auch leid. Ich unterscheide zwischen AfD und AfDlern wie zwischen Vogelkäfig und Vögeln.

    Wie es aussieht, ist Freya weg und auch ihre Zweitaccounts Bachelorette, VeronikaM und Ginger. Der nicht aggressive Schwachsinnsgenerator Haremhab ist aber noch im Einsatz.

    Liken

  24. Ja, Nuada, die Medien kommen nicht an der AfD vorbei. So muss das auch bei der kleinen Greta gewesen sein, die ganz allein die Schule schwänzte und mit einem Pappschild auf dem Boden saß. Das (!) lies sich nicht mehr unterdrücken. Sie mussten berichten und nun ist sie auf dem Time (?) Cover und das bestätigt, laut Weltonline, dass sie das mächtigste Kind der Welt ist. Einfach nicht zu stoppen.Überall muss berichtet werden und nun ist das ( auch Welt) die erste wirklich globale Jugendbewegung.
    Komisch ist, dass ich die Kleine wirklich berührend finde. Die Zöpfchen, Mützen und Karoblusen.Mich spricht das an.

    Das mit dem Karton hilft, wenn man im Netz unterwegs ist und sich Dinge anschaut und einem neuen Karton begegnet. Man steckt den Kopf hinein und zieht ihn wieder raus und fragt sich: was für ein Karton ist das?

    Ich kann nicht misstrauisch durchs Leben gehen aber nach genügend vielen Reinfällen auch unmöglich „Follower“ sein. Der Kartongedanke hilft, ist neutral, eher empathisch und nicht böse.

    Das ist ja was ! Die Operation wurde Freya beendet? Irgend eine Freya, mit der ich mal kommunizierte, wirkte weit über PI Niveau gebildet. Aber dann entwickelte sich daraus mehr so ein Charakter wie der, der Dich immer so übel beschimpft hat. Dann war da noch so einer, ein gebüldeter, mit dem ich mich ausführlich gestritten habe ( hat Freude gemacht) der mit dem Brüllaffen zusammen auftrat. Ich glaube, als Du weg warst, waren sie es auch.

    Gefällt 1 Person

  25. @ Nuada

    „Wie es aussieht, ist Freya weg und auch ihre Zweitaccounts Bachelorette, VeronikaM und Ginger. Der nicht aggressive Schwachsinnsgenerator Haremhab ist aber noch im Einsatz.“

    Desweiteren auch noch ein Wachhund, der durchaus auch die fiesesten ad-hominem-Karten auf den Tisch legt, darüber hinaus unentwegt den Braunen Peter jedoch deutlicher eleganter ausspielt. Im Gegensatz zu Freya entbehrt seine Perfidie nicht einer gewissen Intelligenz.

    http://wXX.pi-news.net/2019/05/bundestag-claudia-roth-vergleicht-claudia-roth-mit-goebbels/

    0Slm2012 21. Mai 2019 at 13:08

    „….. Auch bediente sich der National-Sozialismus nicht nur mit seinem rassistischen Biologismus einer ausgesprochen naturalistischen Sprache, so wie sie uns bei den GRÜNEN wieder begegnet(e), einschließlich feministischer Mutterrechtsphantasien!

    „Das Mutterrecht wurde unter dem Gesichtspunkt der Rassenbiologie betrachtet und erschien in dieser neuen Perspektive als archaisches Blut- und Boden-Denken. …“

    Man beruft sich in diesem Kommentar auch auf Götz Aly – Autor von „Unser Kampf“:

    Nun kann man lange grübeln, ob womöglich beide, dieser Pifant und Götz Aly dem gleichen Herren dienen. Heißet dieser etwa Hinz? Heißet dieser dieser etwa Kunz? Der erste dittscheanische Hauptsatz gibt hier die Antwort: „Man weiß es nich‘.“

    Liken

  26. @ Erna
    „Aber auch „Liebe“.
    Diese Entwicklung hat es tatsächlich hinbekommen, dass ich meine Mitdeutschen mehr achte .“

    Ja das bemerke ich auch. Und ich glaube das ist in diesem Krieg mit unter eine unserer entscheidenden Waffen.

    Liken

  27. @ Nordländer,

    Also zur „naturalistischen Sprache“ musste ich glatt den Duden heranziehen. Als Synonyme bietet er.

    „lebensecht, lebensnah, naturgetreu, naturnah, realistisch, wirklichkeitsgetreu, wirklichkeitsnah“
    ja, da erkenne ich meine grünen Pappenheimer. Wie die Nazis. Das hat der Kommentator bei PI gut raus gekitzelt.

    Weltonline hat übrigens gemeldet, dass Hitler gar nicht für den ökologischen Landbau war.Nanu.Ach so. Und nun? Lösen sich die Grünen jetzt auf? .

    Liken

  28. nuada

    Da es zuweilen dennoch notwendig wird, Deutsche von diesen Personen sprachlich abzugrenzen, wurde der Begriff „Biodeutsche“ geprägt, der vom Volk Grundgesetz (genialer Ausdruck) bereitwilig angenommen wurde.

    Ist es denn nicht wirklich so … mit dem ‚Volk Grundgesetz‘? ‚Deutsch‘ bedeutet doch heute für die meisten Deutschen eine Identität mit dem Grundgesetz bzw. dessen Werten. Nimm – in Gedanken – doch diesen Menschen einfach mal das Grundgesetz weg … – was verbindet diese Leute dann noch?

    Es kommt anscheinend nicht mal mehr die Frage in ihnen auf: Gab es … ‚Deutsche‘ denn eigentlich auch schon VOR dem Grundgesetz? Und … ähm … WIE konnten die sich denn als Deutsche empfinden … – wenn es doch noch gar kein Grundgesetz gab??

    Das es eine kollektive Erfahrung geben könnte (die übrigens unabhängig von ihren Trägern in Zeit und Raum schon immer gegeben hat – nur eben da, wo sie eben ‚immer ist‘, nämlich im Bereich reiner Inhalte (vor Zeit und Raum) und immer sein wird), die unabhängig von ihren Trägern in Zeit und Raum immer ist, innerhalb von Zeit und Raum aber nur von ganz bestimmten Menschen empfunden werden kann … und daß es diese Erfahrung ist, die, wenn sie empfunden wird, Menschen zu ganz bestimmten Menschen macht – in diesem Fall eben zu: Deutschen – scheint ihnen nicht einmal mehr als Möglichkeit vorstellbar.

    Noch viel weniger, daß das Grundgesetz ein … Erfahrungsmuster repräsentiert, das einerseits das Empfinden genau dieses Erfahrungsmusters in den meisten eigentlich Deutschen blockiert und andererseits den durch die Blockierung fehlenden Antrieb-aus-sich durch dieses künstliche Erfahrungsmuster kompensiert. Insofern sind sie wirklich vollkommen von sich selbst (= der kollektiven Erfahrung, die tatsächlich die Deutsche ist) abgespalten … und völlig ‚geschluckt‘ worden vom künstlichen Erfahrungsmuster ‚Grundgesetz‘. Nähme man ihnen das Grundgesetz, müßten sie zwangsläufig in eine absolute Identitätskrise und eine ebenso tiefe Depression fallen. Nicht unbedingt die Aussicht, die einen ermutigen würde freiwillig von diesem … identitären Heroin loskommen zu wollen.

    Liken

  29. Luftpost

    So muss das auch bei der kleinen Greta gewesen sein, die ganz allein die Schule schwänzte und mit einem Pappschild auf dem Boden saß.

    Die kleine Greta hat anscheinend auch ‚Verwandte‘. Die kämpfen zwar nicht gegen den Klimawandel, sondern nur ‚gegen Nazis‘, aber sie sind in ihrem nimmermüden Kampf genauso nachhaltig wie die kleine Greta…

    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_85793190/berlin-junge-kritisiert-hakenkreuz-kleiderstaender-bei-kik.html

    Liken

  30. Neben „könnte anschlußfähig an rechtes Gedankengut sein“ – da wurde Hubertus Mynarek ein- und wieder ausgeladen, ist eine meiner Lieblingsphrasen: „Die schon länger hier Lebenden“. Wer solche Worthülsen ausheckt, dem sollte man … lassen wir besser. Das Sagen, nicht das Tun.

    Liken

  31. @ Luftpost aus dem Siechkobel

    „ja, da erkenne ich meine grünen Pappenheimer. Wie die Nazis. Das hat der Kommentator bei PI gut raus gekitzelt.“

    „Herausgekitzelt“ bringt es auf den Punkt! Wer suchet, der findet, und wer eine geübte Spürnase besitzt, der entdeckt IHN (den Leibhaftigen) noch in jedem Gebüsch.

    Das Problem beim Umgang mit einem Wahnpatienten besteht darin, daß jede Reaktion auf dessen Symptomatik sein Wahnsystem nur bedient und verlängert.
    Schlechter Psychiater: „Mit ihrer Körpergröße von 1,98 m können Sie nicht Napoleon sein.“
    Guter Psychiater: „Was halten Sie vom Trainerwechsel beim HSV?“
    Gefährlich wird es für den langjährigen Leiter eines Tollhauses selber, wenn er sich auf die Symptome der Rasenden ernsthaft einläßt, er läuft Gefahr, sich seiner Klientel immer mehr anzugleichen.

    Liken

  32. @Nordlaender;

    Gefährlich wird es für den langjährigen Leiter eines Tollhauses selber, wenn er sich auf die Symptome der Rasenden ernsthaft einläßt, er läuft Gefahr, sich seiner Klientel immer mehr anzugleichen.

    Genau das ist vermutlich dem durchschnittlichen Pipifanten passiert. Ursprünglich ging das „Nazi“-Geschrei ja tatsächlich von der Gegenseite aus und so manch einer dürfte anfänglich schlichtweg fassungslos gewesen sein, dass es ausgerechnet ihm – einem durch und durch integren Demokraten mit abgeschlossener höherer Reeducation – entgegenschallte.

    Sie haben dann wohl gemerkt, dass dies eine wirksame Waffe ist und dass man sich vermeintlich eine unangreifbare Position verschaffen kann, wenn es einem gelingt, sich als Opfer von Nazis aufzuspielen. Und das wollen sie jetzt auch. Alles was der AfD passiert, erinnert sie an 1933 ff.

    Moslems machen das ja auch zuweilen, indem sie behaupten, sie wären die Juden von heute.Irgendwie möchten alle gern die Juden von heute sein. Nun ja, mit ein paar Ausnahmen – ich zum Beispiel möchte das nicht! Ich überlasse es gern den Juden, die Juden zu sein. Von mir aus können sie ihre Opferstatus-Goldmedaille behalten, ich denke nicht, dass sinnvoll ist, an diesem fragwürdigen Wettkampf teilzunehmen. Es steht uns Deutschen viel besser zu Gesicht, wenn wir darauf hinweisen, wie würdelos es ist, Honig daraus zu saugen, dass man unbeliebt ist. Noch peinlicher als das ist allerdings der erfolglose Versuch …

    @Crest:

    Ist es denn nicht wirklich so … mit dem ‚Volk Grundgesetz‘? ‚Deutsch‘ bedeutet doch heute für die meisten Deutschen eine Identität mit dem Grundgesetz bzw. dessen Werten. Nimm – in Gedanken – doch diesen Menschen einfach mal das Grundgesetz weg … – was verbindet diese Leute dann noch?

    Bei PI hat sich die Grundgesetz-Verehrung meiner Beobachtung nach vor allem als Gegenposition zum Koran entwickelt:

    Daher wird auch ständig verlangt, Moslems müssen sich daran halten. Was eine absurde Forderung ist, da es gar keine Regelungen für Privatpersonen enthält, sondern nur für staatliche Organe. Genau so absurd ist die Vorstellung, Frau Merkel gehöre wegen „Verstoß gegen das Grundgesetz“ eigentlich ins Gefängnis. Ich habe oft versucht, wenigstens die nüchterne Rechtslage zu erklären. Hat vermutlich nix gebracht.

    Ich bin aber nicht ganz sicher, ob das Grundgesetz im gesamten Volk so einen hohen Stellenwert hat wie bei PI oder insgesamt im AfD-Umfeld. Es ist selbstverständlich richtig, dass der Zugang zur kollektiven Erfahrung des Deutschseins bei den meisten zumindest teilweise verbarrikadiert ist, aber ich glaube, die Masse ersetzt das eher durch diffuse „Werte“ als durch dieses konkrete Büchlein, oder hat noch nie darüber nachgedacht.

    Liken

  33. Ich bin aber nicht ganz sicher, ob das Grundgesetz im gesamten Volk so einen hohen Stellenwert hat wie bei PI oder insgesamt im AfD-Umfeld.
    .
    .
    .
    … aber ich glaube, die Masse ersetzt das eher durch diffuse „Werte“ als durch dieses konkrete Büchlein, oder hat noch nie darüber nachgedacht.

    Ja, das ist … vermutlich so. Man (in diesem Fall ‚ich‘) läßt sich auch in diesem Zusammenhang ganz gerne leicht vom Trommelfeuer der medialen Darstellung von etwas, das in Wirklichkeit vielleicht gar nicht so ist wie es durch das Trommelfeuer dargestellt wird, blenden. Danke für den Hinweis.

    Liken

  34. nuada

    Diese Sentenz des Kommentators ‚Phylax2000‘ verdiente mMn. in einem künftigen Geschichtsbuch Eingang zu finden – als Beispiel welches Ausmaß die – damalige – identitäre Verirrung annehmen konnte.

    Da taucht dann angesichts der Gegenwart allerdings auch die Frage auf, ob es denn wirklich noch einmal ein ‚künftiges Geschichtsbuch‘ geben könne, in dem das was wir heute erleben und lernen müssen, korrigiert dargestellt werden könnte.

    Und dazu ist mir gerade gestern etwas aufgefallen … ein Kleinigkeit nur – könnte man sagen. VIELLEICHT aber eine Kleinigkeit mit … weitergehendem Aussagewert: Im aktuellen ALDI-Katalog ab dem 20.05. konnte ich kein einziges schwarzes, braunes oder gelbes Modell – Erwachsene oder Kinder – entdecken! Und im LIDL-Prospekt für den gleichen Zeitraum finde ich nur auf Seite 18 in einem kleinen Foto ein schwarzes Kinder-Model neben einem weißen Jungen.

    Vielleicht repräsentieren diese Kataloge eine Wirklichkeitsebene, auf der die selben Probleme, die wir im Großen mit der kollektiven Erkrankung des Bereicherungswahns durch Schwarze, Braune und Gelbe erleben, zeitlich um ein Vielfaches schneller ablaufen … so ähnlich wie bei diesen berühmten Simpsons-Folgen bei denen Donald Trump Präsident ist, lange bevor er es in Wirklichkeit wurde. Und war da nicht sogar auch 9/11 schon vorweggenommen?

    Im ALDI-Prospekt waren die einzigen ‚Ausländer‘, die ich entdecken konnte, Avocados, Ungarische Salami und Dinkel-Porridge. Damit kann ich leben … 😆

    Liken

  35. Die Grundgesetzverehrung kann durchaus als Impuls aus den USA herüber geschwappt sein. Die USA werden ja irrtümilch als Erfolgsmodell gesehen. Populär wurde der Verfassungspatriotismus bei uns aber durch Habermas.PI war auch nicht immer so rechts drauf. Ich meine es ging im Kommentarbereich oft ins Libertäre und auch ins erzkatholische. Es war nicht nur eng und rulpsig – oder mache ich mir da was vor?

    Jedenfalls kam dann die LIES Aktion der „Salafisten“ und da wurden dann kleine Grundgesetze dagegen gehalten oder so.

    Allerdings kann ich mich auch noch schwach an eine Debatte erinnern, in der es darum ging, ob das Grundgesetz das letzte Bollwerk gegen die Tyrannei sein könnte oder eine neue Verfassung gefordert werden müsse. Die Bollwerk Frage ist nun mit nein beantwortet. Ich glaube, die Diskussion wurde bei der sezession geführt und Manfred Kleine Hartlage war, glaub ich dabei.Ich fand das damals sehr interessant und war auch in einem Zustand der Panik, also eher auf der Bollwerk Seite.So war es auch, als ich 2005 die CDU wählte. Panik, Bollwerk. Mir kommt das jetzt sehr schwachsinnig und sehr weit weg vor.Kein Papier oder Kreuzchen kann ein Bollwerk sein.

    Dieses „Ich stehe mit Händen und Füßen auf dem Grundgesetz“ ist natürlich eine Angst und Unterwerfungshaltung und damit das, was die PIler immer den anderen Leuten vorwerfen. Es ist ihre Bahnsteigkarte, nur sind die ja längst abgeschafft.

    Was ich auch ganz doll hasse ist „mündig“. Der mündige Bürger. Erziehung zur Mündigkeit.Der Duden sollte als Synonym noch Leinenführigkeit aufnehmen.

    Liken

  36. Hallo und Entschuldigung, aber ich finde, ein Quäntchen an rationaler Überlegung wohnt diesem permanenten Deutschenbashing unter den selbsterklärten „Patrioten“ schon inne. Diese meinen eben, dass die Wahlergbebnisse, wenn man nicht von kapitalem Wahlbetrug ausgeht, schon ein Stimmungsbild der „Bevölkerung“ wiederspiegeln, und dass man folglich davon ausgehen könne, dass wenn die Mehrheit „die Flutparteien“ wählt und die AfD nur 13 Prozent einfährt, man im Volke mit der gegenwärtigen Migrationspolitik kein allzugroßes Problem habe. Dem kann man schwer widersprechen, egal was man von der AfD hält. Die meisten AfD-Wähler dürften diese ja nicht deshalb wählen, weil sie die so supertoll finden und zu 100% davon überzeugt sind, sondern eher als Strohhalm oder einfach als Ausdruck der Mißbilligung der etablierten Politik. Wenn man sich dann die Wahlergebnisse unter diesem Gesichtspunkt anschaut, könnte man ja wirklich zu dem Schluss kommen, dass die Mehrheit kein großes Problem mit der Migrationspolitik hat, sonst hätte die AfD schon allein als Ausdruck des Unwilens (ohne dass die Wähler sie gleich für den Erlöser halten) mehr Stimmen und die „Flutparteien“ entsprechend weniger, verkürzt also: „87% wollen es so!“

    Dagegen zu argumentieren finde ich schwierig.

    Allerdings wären selbst unter diesem Gesichtspunkten die Deutschen nicht blöder als die meisten anderen weißen Industrienationen. Donald und Visegrad wären noch mal schmutzige Kapitel für sich.

    Liken

  37. @Arthur Frayn,

    klar verstehe ich was Du meinst aber ich sehe nicht den geringsten Sinn darin unser Volk nieder zu machen. Und wenn man genau hinsieht, dann wollen diese Deutschlandfeinde bei PI nur eines – wir sollen für Israel verglühen wollen.

    Ich denke auch, dass wir Deutschen sogar weniger „blöd“ sind als andere Völker. Ich fand einige Umfragen der letzten Zeit sehr ermutigend. Der Unterschied zwischen Schaffen und Raffen scheint noch immer gefühlt zu werden, anders als in Großbritannien und den USA, wo eher die Devise gilt: „Hauptsache reich, egal wie“ und eine Offenheit für „Verschwörungstheorien“ wurde immerhin bei 45% der Deutschen diagnostiziert.

    Solche Sachen sorgen für mehr Unruhe als Wahlergebnisse. Und nun auch noch das: „59 Prozent der 1283 Befragten ab 16 Jahren gaben an, sie könnten sich unter Freunden frei äußern, nur 18 Prozent sehen aber im öffentlichen Raum eine vergleichbare Freiheit.“.
    Und nun hat gerade der Buprä zum Kampf in den Familien aufgerufen. Aber selbst da weiß doch inzwischen fast jeder, was er zu dem jeweiligen Familienmitglied sagen kann und was nicht. Online sind die Leute auch vorsichtig.
    „70 Jahre Grundgesetz – Deutschland feiert Geburtstag“. Prima und danke schön.

    Wenn die größte Unfreiheit darin besteht, dass der Sklave glaubt frei zu sein, sind wir Deutschen viel freier als ich glaubte, auch wenn es noch ein weiter Weg ist.

    Ich nehme Wahlen überhaupt nicht mehr ernst. Und die ziemlich vielen Deutschen, die wie der Buprä es ausdrückte, an dunkle Mächte glauben, die im Hintergrund die Fäden ziehen, gehen vielleicht nur noch hin aber sie glauben nicht mehr so richtig daran und deshalb soll das nun überall bekämpft werden, in den Familien und Arbeitsstätten, Sportvereinen, Schulen und einfach überall.

    In so eine Stimmung ist nun die Strache Sache hinein gefallen und die Presse muss nun dunkle Mächte aufspüren oder doch so tun als würde sie es und dann kleine Fische fangen.

    Dass die Russland/ Oligarchenfrage durch das Video ins Bild rückte finde ich gut. Da müsste viel mehr Licht hinein, denn wir wollen ja keine „dunkle Mächte Angst“ haben, sondern Wissen.

    So ganz nebenbei las ich da also bei Lichtmesz:

    „…Etwa das Oligarchengeld in die Kronenzeitung zu investieren, um politischen Einfluß zu gewinnen, eine Firma „wie die  Strabag“ zu gründen (zu deren aktuellen Hauptaktionären der russische Oligarch Oleg Deripaska, „Alpen-Soros“ Hans Peter Haselsteiner und die ÖVP nahe Raiffeisenbank gehören), der im Falle einer Regierungsbeteiligung Staatsaufträge winken würden (statt wie jetzt Haselsteiner), oder etwaige Spendengelder an die Partei über den Umweg gemeinnütziger Vereine am Rechnungshof vorbeizuschleusen.“

    Deripaska – Nur so auf die Schnelle, aus dem Guardian:

    „The Trump administration announced late last year it intended to lift sanctions on Deripaska’s companies, despite strong opposition from Democrats and some Republicans in Congress. The treasury department had imposed the sanctions on Deripaska and several of his companies in tandem with seven Russian oligarchs, 12 companies they owned or controlled, and 17 Russian government officials, for “malign activity” which included “attempting to subvert western democracies, and malicious cyber-activities”.“

    Die Trump Regierung verkündete Ende letzten Jahres sie beabsichtige, gegen den heftigen Widerstand der Demokraten(!) und einiger Republikaner, die Sanktionen gegen Deripaskas Firmen aufzuheben. Das Finanzministerium hatte die Sanktionen gegen Deripaska und einige seiner Firmen zusammen mit sieben russischen Oligarchen, 12 Firmen die sie besaßen oder kontrollierten und 17 russische Offizielle der russischen Regierung wegen schädlicher Aktivitäten einschließlich des Versuchs westliche Demokratien zu untergraben und arglistiger Cyber Aktivitäten Sanktionen verhängt.
    ——————————–

    Seltsam nicht? Man sollte doch meinen, dass Trump so einen „Alpen Soros“ eher bremsen möchte.
    Es ist viel zu viel Material für einen Kommentar aber wer Lust hat, kann den Namen in eine Suchmaschine geben. Ich habe nur das englische Wiki angeschaut, nicht das deutsche. Der Artikel dort hat ein paar Lücken, aber unter seinen politischen Bekanntschaften werden neben Trumps Manafort auch die konservativen britischen Politiker Peter Mendelson und George Osborn wie auch Nathaniel Rothschild genannt. Neugierige können dort einen Anfang machen oder Nuada, Du weißt es schon – auch am bekannten Faden ziehen und Mogilewich dazu eingeben. Ich mache das schon fast zur Routine.

    Eine Links Rechts Sache ist das Oligarchenthema jedenfalls nicht und wir haben, das ist ja bekannt unsere Versöhnungs- und Toleranzregeln auch von einem russischen Oligarchen und Putin Vertrauten bekommen, nach dem nun ein europäischer Toleranzpreis benannt ist. Moshe Kantor schaffte es sogar auf die Liste der von US Sanktionen betroffenen russischen Oligarchen.
    Nun in der Strache Sache zu sagen: „Die machen es auch“, verbreitet nur politischen Nebel.

    Es ist verzwickt. Mischt sich nun Russland unerlaubt in unsere Wahlen ein und zerstört unsere Demokratie durch den Ankauf von Populisten, schreibt aber offiziell erlaubt und abgesegnet an unseren Meinungsgesetzen mit?

    Liken

  38. @Arthur Frayn:

    Hallo und Entschuldigung, aber ich finde, ein Quäntchen an rationaler Überlegung wohnt diesem permanenten Deutschenbashing unter den selbsterklärten „Patrioten“ schon inne. Diese meinen eben, dass die Wahlergbebnisse, wenn man nicht von kapitalem Wahlbetrug ausgeht, schon ein Stimmungsbild der „Bevölkerung“ wiederspiegeln, und dass man folglich davon ausgehen könne, dass wenn die Mehrheit „die Flutparteien“ wählt und die AfD nur 13 Prozent einfährt, man im Volke mit der gegenwärtigen Migrationspolitik kein allzugroßes Problem habe.

    Ja natürlich ist das nicht vollkommen aus der Luft gegriffen. Aber wenn sie es so ausdrücken würden wie Du, hätte ich mich auch niemals darüber aufgeregt!

    Das ist eine Gesprächsgrundlage, an die man anknüpfen kann. Es ist möglich, dass viele Leute kein Problem mit der Zuwanderung haben. Es ist auch möglich, dass sie zwar ein Problem damit haben, aber nicht glauben, dass man dieses Problem durch AfD-Wählen lösen kann. Ich glaube das – nebenbei bemerkt – auch nicht und halte diesen Glauben für lächerlich. Ob sie glauben, sie könnten das Problem durch Wählen anderer Parteien lösen (ebenfalls lächerlich, aber auch nicht viel mehr), oder ob sie glauben, man könne es gar nicht lösen und deshalb nach anderen Themen wählen, die sie für beeinflussbar halten (z.B. wirtschaftliche) oder ob sie glauben, das Problem ginge mit der Zeit unabhängig von Wahlen von selber weg, weiß ich auch nicht. Es kann auch sein, sie haben Zombie-Nazi-Horrorvorstellungen von einer AfD-Regierung im Kopf, neben denen die Zuwnderung das kleinere Übel ist. Aber das kann man diese Leute ja fragen, wenn man es wissen möchte.

    Auf jeden Fall MACHEN diese Wähler die Migration nicht. Wähler machen gar nichts. Und vielleicht ist es normal, dass die Mehrheit immer das denkt, wovon sie denkt, dass es die Mehrheit denkt.

    Es ist abscheulich, Landsleuten Vergewaltigung und Tod an den Hals zu wünschen, damit sie lernen, wie man richtig wählt. Und die Nummer, ein Volk, das falsch wählt, habe den Untergang VERDIENT (allein schon dieser Ausdruck!), ist geradezu geisteskrank. Um es halbwegs mit Humor zu nehmen, stelle ich mir einen Fünfjährigen vor, der gerade gelernt hat, dass man nur beim grünen Männchen über die Straße darf (das Kreuzchen bei der AfD machen muss), und der jetzt sagt „Gell, wenn einer bei Rot über die Ampel geht, dann geschieht das dem grad recht, wenn er totgefahren wird.“

    Ich hasse nicht die Pifanten, ich hasse die Demokratie, die das aus ihnen macht! Und sie tut das ja nicht nur bei ihnen, sondern mindestens genauso heftig bei den Antifanten.

    Demokratie ist genauso wenig Volksherrschaft wie jede andere Regierungsform auch (und ich glaube, das ist auch gar nicht möglich, weil immer eine Minderheit regiert), aber sie triggert den Größenwahn, das Volk hätte alles in der Hand, und schützt die Verantwortlichen. Das ist satanisch. Und es ist natürlich die ideale Regierungsform für das, was mit uns geschieht. „Wenn das Volk es so will, kann man nichts machen.“

    Wie Luftpost finde ich auch, dass wir Deutschen uns nicht verstecken müssen, obwohl wir natürlich auch keine Ansammlung von Supermännern sind, sondern wie alle Menschen den Gesetzen der Massenpsychologie unterliegen. Es gibt so viele positive Signale, so viele Gedanken und Gespräche – allein bei YouTube, aber auch immer wieder überraschend im persönlichen 3D-Kontakt. Wer nur auf Wahlergebnisse und diese offiziellen Demonstrationen wie Pegida glotzt, ist leider blind dafür.

    Liken

  39. @Luftpost

    Wenn die größte Unfreiheit darin besteht, dass der Sklave glaubt frei zu sein, sind wir Deutschen viel freier als ich glaubte, auch wenn es noch ein weiter Weg ist.

    Und vermutlich viel freier als die Leidensgenossen in anderen weißen Ländern. Ich möchte das aber nur feststellen und es uns nicht als persönliches Verdienst anrechnen. Denn es liegt vor allem daran, dass die BRD-Konstruktion und unsere Vergangenheit insgesamt viel mehr Anknüpfungspunkte für misstrauisches Nachforschen bieten als andere Staaten und geschichtlichen Hintergründe. Aber egal ob Verdienst oder nicht – es ist unser gemeinsames Schicksal und wir werden es erfüllen.

    Und wenn man genau hinsieht, dann wollen diese Deutschlandfeinde bei PI nur eines – wir sollen für Israel verglühen wollen.

    Dazu fallen mit immer die drei Robotergesetze ein, die der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov geprägt hat und die in zahlreichen seiner Romane und Kurzgeschichten vorkamen. Es handelt sich dabei nicht wirklich um juristische Gesetze, sondern um Programmroutinen, die in der zentralen Steuereinheit eines jeden Roboters implantiert sind.

    1. Ein Roboter darf kein menschliches Wesen wissentlich verletzen oder durch Untätigkeit wissentlich zulassen, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird.

    2.Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.

    3.Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, solange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert.

    Der Streitpunkt zwischen AfD/PI und Mainstream liegt bei Gesetz 2. Der Befehl ist eigentlich, die Zuwanderung zu akzeptieren – Mainstream. Aber AfD/PI argumentieren, die Zuwanderung von Moslems würde mit Gesetz 1 kollidieren. Manche erkennen auch nicht, dass ein Befehl vorliegt und meinen daher, Gesetz 3 käme zur Anwendung.

    Dass die Gesetze einzuhalten und nicht zu hinterfragen sind, ist kein Streitpunkt. Da sind sich beide Seiten vollkommen einig.

    Es ist verzwickt.

    Allerdings. Aber es ist auch interessant. Ich freue mich jedes Mal, wenn Du Dein enormes Wissen dazu teilst.

    Liken

  40. “ Es kann auch sein, sie haben Zombie-Nazi-Horrorvorstellungen von einer AfD-Regierung im Kopf. Aber das kann man diese Leute ja fragen, wenn man es wissen möchte.“

    Stimmt und ich habe auch oft das Entsetzen, die Panik gesehen, die sich auf Gesichtern abzeichnen,sobald das getriggert wird und zu Triggern wurden inzwischen ja auch harmlose Autokennzeichen.
    Das ist absolut kein Zeichen dafür, dass das schlechte oder dumme Menschen sind, die so eine AfD oder Denkpanik haben. Ich mag das „linke“ Wesen, dass grob gesagt fürsorglicher und empathischer ausgerichtet ist sogar lieber als das „rechte“, das auf knallhart gebürstet ist. Die Aufteilung ist das Problem. Beide Seiten müssen sich ergänzen. Genau das wird durch die Politik verhindert.

    Und da gibt es dann intelligente Menschen wie Kewil, der denkt, er müsse auf Umwelt und Natur pfeifen, weil die Linken und Grünen das Thema für sich ausgebaut haben. Mich überfällt aber manchmal schon so eine Gretapanik, wenn ich sehe, wie die Natur zunehmend zerstört wird. Meine Analyse ist aber anders als die der Leute, die Greta aufgebaut haben und die ganz große Enteignung hinter der Ökologie verstecken.

    Das folgende Zitat stammt von einem gerade aufgeblasenen Youtuber „Rezo“ und das würde ich sofort unterschreiben:
    „„Der Punkt ist das respektlose und asoziale Verhalten. Wenn Politiker lügen, um die eigene Bevölkerung oder Teile von ihr schlechtzureden, dann muss man das doch kritisch sehen.“

    Eine interessante, recht vielschichtige psycologische Operation, finde ich. Genau dieses Gefühl dürften wohl viele Deutsche haben aber sie sollen sich unter unterschiedlichen Fahnen gegenseitig bekämpfen.

    „Wie Luftpost finde ich auch, dass wir Deutschen uns nicht verstecken müssen, obwohl wir natürlich auch keine Ansammlung von Supermännern sind, sondern wie alle Menschen den Gesetzen der Massenpsychologie unterliegen. “

    Und das merke ich an mir ja auch. Werden Gefühle wie Wut, Angst oder Demütigung angestachelt, hat man zwangsläufig Reflexreaktionen . Bei dieser Framing Sache des Zwangsfernsehens kam auch raus, dass Ekelbekundungen, selbst schriftliche, im Gehirn des Lesenden tatsächlich ein Ekelgefühl auslösen. Deshalb werden solche Ekelbekundungen in der Politik so häufig verwendet. „Der alte weiße Mann“ ist durch diese permanente Kombination nicht mehr neutral aufzunehmen. Diese Wortkombination ist fast vollständig mit Ekel und Abwehr verschweißt worden. Es wird übernommen oder abgewehrt aber beide Reaktionen sind zuerst mal emotionale Reflexe und einprogrammiert worden.

    Liken

  41. Danke schön Nuada.

    Zum Thema „das können die Medien nicht mehr ignorieren“ ein klasse Beispiel aus der Welt:

    „Plötzlich nimm die CDU den Youtuber Rez maximal ernst“

    Plötzlich! Maximal ! Wumm!

    „… Mit ihrer ursprünglichen Strategie, das Phänomen zu ignorieren, ist die Partei blamabel gescheitert. …“

    Keine Strategie hilft gegen ein Phänomen. „Blamabel gescheitert“ – Scham ist auch so was wie Ekel, denk ich und „blamabel gescheitert“ – die von der Welt haben es drauf. Wer gestern unter den Lesern noch dachte, was soll man mit dem Knilch schon reden, ist heute blamiert. Ignorieren geht nicht, rettet nicht. Rezo ist ein Phänomen.

    Und weiter

    „Ziemiak, der noch tags zuvor von einer „Privatmeinung“ gesprochen hatte, verfährt sogar nach dem Motto: Besser schlechte Werbung als gar keine. „Dank YouTube beschäftigen sich auch junge Menschen mit Politik. Alles hat auch etwas Gutes.““

    Ja, nicht? Es hat auch was Gutes. Danken wir mal alle You Tube und den Leuten dort, die dafür sorgen, das Videos auf trendig gestellt werden und in einer Minute 40 000 000 Klicks erhalten, während andere dümpeln oder verschwinden.

    „Der YouTuber sitzt nun einmal mehr am längeren Hebel. Die CDU wartet auf seine Antwort. Er hat schon jetzt erreicht, dass die große Partei sich ziemlich entblößt hat.“

    “ Ziemlich entblößt“ Schamwort.Schon jetzt ziemlich entblößt. Jetzt schon? Es kann nur noch schlimmer für die CDU kommen. Tags zuvor eine Privatmeinung und heute ein politisches Großereignis. Ein Orkan. Die CDU zittert und wartet.
    Was für ein wahrlich ausgemachter Blödsinn. Die große CDU entblößt sich vor dem jungen You Tuber, der aber obendrein noch den längeren — Hebel hat.

    Der mächtigste Rezo der Welt. Wird er der CDU Zugeständnisse abringen? Wird sie zu 100% entblößt? Gibt es eine Revolution?

    Bleiben Sie dran.

    Auf weltonline drängen sich ganz oben gerade 4 Beiträge zu dem Ereignis. So wichtig ist das.

    Erst darunter lesen wir, dass Kickel Van der Bellen auf Facebook „attackiert“. Gehen in Wien schon die Lebensmittel aus?

    Liken

  42. „Ibizagate“ dürfte in der realen Politik Normalität sein. Im Netz gefunden:
    „Kurz spricht beim Ibiza-Video von „falschem Zugang zu Politik“ und er hat völlig recht. Den Kauf der Kronenzeitung wickelt man nicht im Geheimen auf einer Finca auf Ibiza ab. Das macht man in aller Öffentlichkeit.“
    Interessant werden die Reaktionen allemal, kennen doch die Schreiber jetzt das Bekanntgewordene und dadurch den Unterschied. Diese Doppelbödigkeit dürfte irritierend sein. Ob die Wirkung dieses Videos, im Hinterkopf eingebaut, den Zugang zu politischer Wahrnehmung beeinflußt, der Wahrheitsfindung hilft, steht auf einem anderen Blatt. Manche Reaktionen schienen mir skandalträchtiger. Manche Sicherheiten dürften Risse bekommen, allerdings auch manche Aufklärungslügen für Erleichterung sorgen, jedenfalls sind Zweifel nicht in jedem Fall schlecht.

    Liken

  43. @Crest
    Es hat einige Jahre gedauert, bis ich kapiert hatte, dass bei pi NWOler rumwerkeln. Leute, die möchten, dass wir für Israel verglühen wollen ( treffend ausgedrückt,@Luftpost).
    Bevor ich bei pi gelander war, wusste ich aber noch weniger, als durch pi und dort gepostete links.
    Deshalb glaube ich dran, dass pi für den Einstieg sozusagen einen Wert hat, denn man muss die Menschen dort abholen, wo sie stehen. (Harharharrrr) Nein, im Ernst, situativer Ansatz hat schon was. Hat bei mir geklappt, kann bei anderen klappen.
    Denn als ich hier von @Luftpost s Kartonagetheorie (sehr schön!) las, verstand ich diese erst nicht, weil ich direkt beim Lesen selbst ein Bild vor Augen hatte, wie ich die Sache in etwa kartonmäßig empfinde:
    Von Kindesbeinen an bekommen wir einen Karton über den anderen gestülpt. Die Gewohnheit lässt sie uns kaum spüren. Plötzlich knallst du damit wogegen, es rappelt. Du merkst, holla, da ist etwas auf meinem Kopf, runter damit.
    Durch die Entfernung des äussersten Kartons fühlst du dich erleichtert und weißt auch gar nicht, dass da noch mehr auf deinem Kopf ist, solang, bis es erneut rappeltt.
    Der eine mag jedesmal glauben, das war s nun und hält sich für befreit bis zum nächsten Rappeln. Der andere geht davon aus, wo 1 Karton war, könnten durchaus noch mehrere sein. Wenn er sie auch noch nicht zu fassen bekommt und sucht.
    Bei pi sind wohl beide Kategorien.

    @Nuada
    Nein, Den Irakkrieg und Merkel dazu erinnere ich nicht mehr. Es klingt schlüssig, was du schreibst, ich habe seltsamerweise bloß eine wohlwollende Haltung der Medien Merkel gegenüber im Gedächtnis. Alles gerade erscheint mir, als wäre es immer schon so gewesen und anders vorstellen kann ich mir nach vorne hin auch nichts. Sehr deprimierend, das.
    Du sagst:
    „Bei PI hat sich die Grundgesetz-Verehrung meiner Beobachtung nach vor allem als Gegenposition zum Koran entwickelt:“

    Ich zumindest bestätige das in gewisser Weise für mich.
    Weißt du, wieso ich das tue (ich tue das noch, aber der Samenkorn ist eingepflanzt) ?
    Weil der Islam da draußen als den Gegenspieler vom Christentum gesehen wird.
    Also nur als Religion, als Konkurrenz, die nur Christen bedroht.
    Ich fand dann bei Facebookdiskussionen zB immer gut, statt der Bibel, das Grundgesetz dem Koran gegenüberzustellen und ich finde diese Sichtweise auch immer noch richtiger, als Koran vs Bibel.
    Wie gesagt, ein Karton nach dem anderen abheben. Und ich bin ja auch selbst noch fleißig am Entledigen.

    @pils
    Leider wiegt diese Liebe nicht mal ansatzweise die Ängste und Wut auf. Sie muss einfach wachsen. Woher nimmst du deine Sicherheit?

    Liken

  44. @ Luftpost aus dem Siechkobel 23. Mai 2019 um 15:38:

    Gerade eben habe 1. Julius Rabenstein, durchaus nicht der Schlechteste, und 2. Hadmut Danisch zum Thema „Rezo“ genossen. Um Hadmut wird mir manchmal richtig bange: Wir sind in der NATO, haben also Verpflichtungen , u.a.m.

    Liken

  45. Wir sind in der NATO, haben also Verpflichtungen , u.a.m.

    Nein, wir sind lediglich faktisch in der NATO! Rechtlich gesehen ist auch der Bundestag, der diesen Beitrittsvertrag unterschrieben bzw. abgenickt hat, unrechtmäßig gewählt worden – damit ist der Beitritt bzw. die Zugehörigkeit Makulatur. Ich selber, wenn ich da etwas zu entscheiden hätte, würde allerdings zumindest derzeit in der NATO bleiben, denn ansonsten käme die bekannte Grundsituation, die durch die NATO-Mitgliedschaft aller wesentlichen Protagonisten überdeckt ist, wieder zum Vorschein. Und das, während wir in einem Zustand sind, der mit ‚beklagenswert‘ nachgeradezu noch unsäglich milde umschrieben wäre. Diese … Pax Americana hat schon auch ihre Vorteile … trotz aller Nachteile.

    Liken

  46. Crest 24. Mai 2019 um 19:21 :
    Was haben uns die Römer eigentlich gebracht? Näheres bei Monty Python.
    Lassen wir die Argumente am besten gaaanz langsam austauschen, vorsichtig formulieren, und ggf. dagegenhalten.

    Liken

  47. Danke für eure ausführlichen Antworten auf meinen Kommentar, @Luftpost und @Nuada!

    Ich wollte damit keineswegs das schrille antideutsche Gekreische auf PI irgendwie zu rechtfertigen versuchen, oder zum Ausdruck bringen, dass das halb so wild sei und man sich darüber nicht aufregen soll. Es ging mir nur um die meiner Ansicht nach durchaus rationale Überlegung, an der diese fanatisch-hysterische „Michelei“ ansetzt, nämlich ob Wahlergebnisse ein Meinungsbild/Stimmungsbarometer des betreffenden Landes wiederspiegeln.
    Die Frage, inwieweit das tatsächlich der Fall ist, beschäftigt mich schon länger und ich suche dahingehend ernsthaft nach Antworten.
    Ich teile eure Einschätzung von PI und AfD vollauf, allerdings fällt es mir schwer, euren Optimismus nachzuvollziehen. Zwar bin ich auch der Ansicht, dass die große „Refugee Welcome Party“ und Flutlingsbegeisterung großteils eine Inszenierung und propagandistisch verzerrte Darstellung war, andererseits kann ich aus meinen Erfahrungen heraus auch die Ansicht bestätigen, dass, gelinde gesagt, das Migrationsthema allgemein und die forcierte Drittweltflutung im Besonderen, für die Mehrheit nicht die Bedeutung haben, die der Brisanz des Ganzen gerecht wird. Wenn wir nun einfach mal davon ausgehen, dass Wahlergebnisse repräsentativ sind, dann ist es doch naheliegend, dass sich vielen, ich sag mal „Renegades“, der Gedanke förmlich aufdrängt, dass es die Mehrheit so will wie es ist und sich eine resignativ-defaitistische Haltung breit macht. Das meine und meinte ich nicht speziell auf PI bezogen, wo das heißglühende Hohldrehen im Kommentarbereich eine ganz eigene Qualität aufweist, sondern auf fast das komplette „rechte“ Spektrum. Überall hallt einem dieses „Bestellt, geliefert!“- und „Null Mitleid!“- Echo entgegen, wenn auch oft in einem etwas gemäßigteren Ton, und ich fand es immer recht schwierig, da gegenzuhalten, weil diese Logik so was zwingendes hat, dass, wenn es tatsächlich im Volke gärte und großer Unwille herrschte, die „Flutparteien“ viel weniger Stimmen haben müssten, das Lager der Nichtwähler noch um ein Vielfaches stärker sein müsste, desgleichen das Lager der, aus Sicht des Systems, „Pariaparteien“. Auch wenn bei PI die Losung ausgeben wird „AfD oder Tod!“, ist dieser Haufen ja nicht die einzige Alternative. Was Wahlen betrifft, neige ich auch stark eurem Standpunkt zu, als Gewohnheitswälhler mache ich allerdings dann doch regelmäßig meine Kreuzchen. Nachdem ich in all den Jahren das Spektrum von Grünen, SPD, PDS/Die Linke unter Auslassung von CDU und FDP hin zu REP, NPD und AfD durchwandert habe, bin ich nun bei der Euro-Wahl beim „Dritten Weg“ gelandet (Briefwahl – ja ich weiß…), und das nicht, weil ich jetzt unbedingt glühender Nationaler Sozialist wäre, sondern weil dies die wohl im vom mir verhassten System verfemteste Entscheidung sein dürfte. Die Vogelschisspartei konnte ich ums Verrecken nicht mehr wählen, weil deren Versemmeln jeder Steilvorlage einfach unerträglich ist, aber, wie gesagt, bin ich als Wähler mittlerweile so was wie eine katholische „Karteileiche“, die halt zu bestimmten Anlässen in die Kirche geht, sich aber im Grunde schon längst von dem Hokuspokus entfremdet hat. Es ging mir hier auch nicht darum, ob Wahlen und Wähler tatsächlich irgendwas verändern oder nicht, sondern, wie gesagt nur drum, inwieweit die Wahlergebnisse als Stimmungsbild repräsentativ sind oder nicht und wie man damit umgeht.

    Davon mal abgesehen: Was ich momentan überhaupt nicht in einen Sinnzusammenhang einbetten kann, ist diese Strache-Sache. Wenn man das als einen Coup der „üblichen Verdächtigen“ ansieht, was soll der Nutzen davon sein? Es lief doch ganz ausgezeichnet mit dem Soroz-Zögling Kurz, seinem Strache, ihrer Version eines „Visegrad-Patriotismus“ mit absoluter Hörigkeit gegenüber dem Globalkapital und Israel? Warum so was zerschlagen?

    Liken

  48. Lassen wir die Argumente am besten gaaanz langsam austauschen, vorsichtig formulieren, und ggf. dagegenhalten.

    Nichts dagegen … Mijnher. Wenn ich aber gerade einmal wieder etwas Frustabbau benötige, weil die Konfrontation mit der realen Welt … gut, lassen wir das. Jedenfalls … muß ich in gewissen emotionalen Notlagen immer mal wieder wohl etwas dramatischer formulieren als es – der Sache nach – vielleicht eigentlich nur Not täte. Vergebung…

    (Aber ich kann länger als Sie!! (Loriot – Badesketch – Hr. Müller-Lüdenscheidt – Hr. Dr. Klöbner))

    Liken

  49. @Erna
    23. Mai 2019 um 22:19

    „Woher nimmst du deine Sicherheit?“

    In dem folgenden Link findest sich ein Zitat von Nahum Goldmann

    https://germanenherz.wordpress.com/tag/umerziehung/

    hier das Zitat:

    „Nahum Goldmann, maßgeblicher Führer des Weltjudentums und dreißig Jahre Präsident des Jüdischen Weltkongresses (geb. 1895 in Litauen im zaristischen Rußland), hatte in seiner ersten Schrift: „Der Geist des Militarismus“ im Jahre 1915 prophezeit: „…So besteht denn die erste Aufgabe unserer Zeit in der Zerstörung: alle sozialen Schichtungen und gesellschaftlichen Formungen, die das alte System geschaffen hat, müssen vernichtet, die einzelnen Menschen müssen aus ihren angestammten Milieus herausgerissen werden; keine Tradition darf mehr heilig gelten; das Alter gilt nur als Zeichen der Krankheit; die Parole heißt: was war, muß weg. Die Kräfte, die diese negativen Aufgaben unserer Zeit ausführen, sind: auf dem wirtschaftlich-sozialen Gebiet der Kapitalismus, auf dem politisch-geistigen die Demokratie. Wieviel sie bereits geleistet haben, wissen wir alle; aber wir wissen auch, daß ihr Werk noch nicht ganz vollbracht ist. Noch kämpft der Kapitalismus gegen die Formen der alten traditionellen Wirtschaft, noch führt die Demokratie einen heißen Kampf gegen alle Kräfte der Reaktion. Vollenden wird das Werk der militaristische Geist. Sein Uniformierungsprinzip wird die negative Aufgabe der Zeit restlos durchführen: wenn erst alle Glieder unseres Kulturkreises als Soldaten unseres Kultursystems uniformiert sind, ist diese eine Aufgabe selbst. Dann erst erhebt sich die andere, größere und schwierigere Aufgabe: d e r A u f b a u d e r n e u e n 0 r d n u n g…. Ein neues pyramidales, hierarchisches System muß errichtet werden … Auch diese zweite Aufgabe wird nur der militaristische Geist lösen können kraft seines anderen großen Leitprinzips der Subordination. Er wird den wahren aristokratischen Grundsatz zur Herrschaft bringen: Herrschen soll, wer herrschen kann.“ 11)“

    Dieses Zitat ist aus dem Jahr 1915 zur Zeit des ersten Weltkrieges und er Schreibt, das zu diesem Zeitpunkt schon viel erreicht wurde. Das war vor ca. 100 Jahre. Wenn man sich die Liste der Zerstörung an sieht kann man erkennen das der Vollständige Abbruch noch nicht ganz vollzogen ist. Dieser Abbruch zeigt sich in den sterbenden Innenstädten, dem Bäcker-, Metzger- und Kneipensterben, dem verschwinden traditionellen Klein- und Mittelstandbetrieben u.s.w. An diesen Beispielen sehen wir das Wirken des Kapitalismus wie oben genannt. Ominöse internationale Investoren stellen ein Einkaufzentrum vor der Ortschaft auf und die Innenstädten gehen kaputt.
    Und den Werteverfall auf der politisch geistigen Ebene mittels Demokratie, wie er schreibt, wobei Kulturmarxismus hier der bessere Begriff wäre, spüren und sehen wir auch. Es ist fast so eingetreten wie es im Zitat seht.

    Jetzt ist es aber auch so, und das konnte Nahum Goldmann 1915 noch nicht wissen, dass die Abbrucharbeiten am 30 Januar 1933 in Deutschland eingestellt wurden. Schaut man sich jetzt an was in der Zeit von 1933 bis 1939 in Deutschland geleistet wurde und hält man sich vor Augen das man die gesamte moderne Welt benötigte um nach fast 6 Jahre Krieg die Abbrucharbeiten am 8. Mai 1945 bei uns wieder auf zunehmen, dann sieht man welche enorme Kraft in unserem Volk liegt.

    Darüber sind sich unsere Freunde im klaren und deshalb muss diese Kraft mittels Propaganda und dem demokratischen Teile und Herrsche auf hetzen gegen uns selbst zerstreut werden.

    Die Aufrechterhaltung der Zerstreuung dieser Kraft wird aber für das System immer schwerer und das alles noch in der Abbruchphase. Wir sind doch immer noch da und leben auch unsere Tradition, zwar mehr schlecht als recht aber sie sind doch noch vorhanden.

    Zum Aufbau der NWO schreibt aber Nahum Goldmann, dass das der schwierigere Teil der Umordnung ist, und damit hat er vollkommen recht, denn es ist immer leichter etwas zu zerstören als etwas neu zu schaffen. Nun ist es aber so, dass unsere Freunde nur zerstören können aber sie können nicht Schaffen oder besser gesagt Schöpfen. Und Goldmann sagt es ja auch selber in seinem Zitat, das sie nicht Schöpfen können und zwar hier:

    „Auch diese zweite Aufgabe wird nur der militaristische Geist lösen können kraft seines anderen großen Leitprinzips der Subordination.“

    Gut man kann mit einer Abrissbirne ein Haus abreißen aber mit einer Abrissbirne kann man kein neues Haus bauen dafür braucht man andere Werkzeuge. Werkzeuge mit denen man Schöpfen kann, diese Werkzeuge können sie aber nicht führen, dazu brauchen sie uns weil wir das können. Auch darüber sind sich unsere Freunde im Klaren, so soll hier das Leitprinzip der Subordination zum Einsatz kommen. Sagen wir es mal deutlicher: Sklavensystem. Haben wir ja auch schon. Wenn man das Geldsystem verstanden hat, hat man begriffen das wir in eine Sklavensystem leben und künstlich in Armut gehalten werde. Aber auch hier sind die Abbrucharbeiten noch nicht abgeschlossen, wir bezahlen immer noch mit Bargeld.

    Jetzt haben sie sich aber mit ihrem Sklavensystem auf der einen Seite gegen das Leben und die Natur gestellt, weil sie eben das alles beherrschen wollen benötigen aber auf der anderen Seite die schöpferische Kraft des Lebens um das Leben an die Kette zu legen. Sie benötigen das schöpferische Element, das aber liegt in uns. Sie haben sich gegen uns und die Natur gestellt, die Natur ist aber auf unserer Seite.

    So Erna, und jetzt noch mal zu deinem Kommentar:
    „Aber auch „Liebe“.
    Diese Entwicklung hat es tatsächlich hinbekommen, dass ich meine Mitdeutschen mehr achte .“

    Das Stichwort ist Schicksalsgemeinschaft. Seit 74 Jahre gibt sich das System die allergrößte Mühe uns vergessen zulassen welcher Schicksalsgemeinschaft wir angehören, Du hast Dich aber wieder daran erinnert und Du bist bei diesem Erinnerungsprozess nicht allein. Wir sind so langsam auf dem Weg uns wieder als Schicksalsgemeinschaft zu erkennen. Und was für eine Schicksalsgemeinschaft wir doch sind. Die Schicksalsgemeinschaft des DEUTSCHEN VOLKES.

    Liken

  50. Arthur Frayn 25. Mai 2019 um 4:15

    Über diese Frage bin ich früher auch gestolpert. Dabei sind die erwarteten Voraussetzungen falsch. Deshalb ist die Wahl der Masse auch nicht falsch, sie spielt schlicht keine Rolle. Es ist in diesem System nichts so, wie es scheint. Wahlen sind einfach bedeutungslos.
    Die Strachefrage zeigt mir einen total irren Hintergrund, wenn ich von rationalen Erwägungen ausgehe, die es gut mit uns meinten. Dem ist aber nicht so. In seinem letzten Video, in der Jungen Freiheit gibt er sich kämpferisch, wird seine Antwort zu einer miesen Nummer. Wenn die Identitären jetzt aus Trotz Strache wählen, der schon vorher ein Trottel und Armleuchter war, und ich halte die Identitären für politisch eher unschuldig, werden sie in dieses Spiel hineingezogen. Sie beschmutzen sich, wie der Teufel es immer wollte, der sonst seelenlos abziehen müßte. Solche Massenbeeinflußungen halten den Satanskult am Leben, anstatt den Leuten Anstand, Aufrichtigkeit, und ein Sittenbild der aufrechten Haltung beizubringen. Natürlich fehlt mir die Gesamterklärung, das Wissen im Detail.

    Liken

  51. pils 25. Mai 2019 um 13:10

    Danke für deine Erläuterung, pils.
    Ich bin nicht sehr belesen, was Geschichte angeht. Hat mich nie interessiert.
    Das ändert sich gerade.
    Aber ich denke trotzdem, dass es möglicherweise sogar schon mehr, als 74 Jahre sein könnten.
    Bei deinem letzten Absatz sind mir die Tränen aufgestiegen.
    Ich finde, das liest sich so schön, dass ich mich erinnere und sich auch andere erinnern.
    Hoffentlich erinnern sich immer immer mehr.
    Es lebe das Deutsche Volk. 🙂
    (Befremdlich, so etwas zu schreiben. Seltsam. Dabei ist das doch ein durch und durch positiver, liebevoller Satz )

    Liken

  52. @ Arthur Frayn:

    ….nämlich ob Wahlergebnisse ein Meinungsbild/Stimmungsbarometer des betreffenden Landes wiederspiegeln.
    Die Frage, inwieweit das tatsächlich der Fall ist, beschäftigt mich schon länger und ich suche dahingehend ernsthaft nach Antworten.

    Ich glaube, ich verstehe, was Du meinst. Selbst wenn wir hier zu der Übereinkunft kommen/kämen, dass Wahlen vollkommen bedeutungslos sind, so bleibt eben doch bestehen, dass der brave Bundesbürger, der sein Kreuzchen bei der CDU oder SPD macht, das nicht so sieht. Denn sonst würde er ja nicht wählen gehen!

    Also fragt man sich natürlich schon: Wenn der Spacko denkt, dass die Wählerei was bringt, warum wählt er dann nicht AfD? Oder noch deutlicher?

    Ich glaube aber nicht, dass man daraus schließen kann, dass 87 % die Zuwanderung toll finden. Ich glaube eher, dass sie der AfD misstrauen. Dass sie denken, die reden den Leuten („populistisch“) nach dem Maul, um ein bequemes
    Abgeordnetenpöstchen zu ergattern . Auf der anderen Seite halten sie die Zuwanderung wahrscheinlich für eine Art Naturereignis, das man nicht verhindern kann – so wird es ja auch dargestellt. Und da trauen sie dann dieser oder jener alten Partei eher zu, das Beste draus zu machen und diese Invasoren „zu zähmen“ als der AfD.

    Aber am besten ist es, solche Leute zu fragen.

    Liken

  53. Gruß zusammen!

    Nuada am 25.05. um 23:18:
    Den Eindruck kann ich aus eigener Erfahrung so teilen.
    Es gibt wirklich viele mit welchen ich rede welche die Einwanderungsproblematik entweder schon sehen oder die unzureichend informiert sind und nicht sofort auf stur schalten wenn man z.B. die offiziellen Kriminalstatistiken anführt.

    Die lesen ihre Zeitungen, ihre Lieblingsmagazine, gucken Tagesschau und so weiter.
    Und das Sperrfeuer aus Halbwahrheiten und Schönfärbereien inmitten echter Informationen der hiesigen Presse sollte bekannt sein.

    Man hört da ständig die selben eingeschliffenen Phrasen.
    „Deutsche doch auch, es ist doch egal wer das Verbrechen begeht“, „Die (AfD) haben nur den einen Programmpunkt, es gibt viel Wichtigeres, Rente, Mieten, Kliiima,…“, „Spendenaffäre, Ibiza“.

    Ist eigentlich kein Hexenwerk was die mediale Zunft da veranstaltet. Durch ständige Wiederholung bestimmter Themen und Phrasen sind die in den Köpfen viel präsenter als Andere welche doch etwas stiefmütterlich behandelt werden.
    Was da z.B. der Strache bezüglich der Kronenzeitung geschwätzt hat ist doch lange Gang und Gebe, speziell in Deutschland.
    Die ganzen Klimakreischer sind auch nur Ablenkung davon dass im Zuge der „Klimarettung“ die Arbeitsplätze ja nicht verschwinden, sondern in Länder mit schlicht und ergreifend niedrigeren Produktionskosten verlagert werden, wie China.
    Klimazertifikatehandel, Etikettenschwindel und nichts weiter.
    Oder dass Schwarzafrikas Bevölkerung durch die Decke schießt und die das nie und nimmer selber stemmen könnten.
    Oder dass die EU (im Sinne eines Völkerbundes ja gar keine so falsche Grundidee…) immer zentralistischer und autokratischer wird und dass das anfängt die Mitglieder zu vergraulen, nee da wird lieber auf die „dummen Engländer“ gescholten.
    Gelegentlich wird über solche Sachverhalte sogar berichtet, aber das gelenkte Hauptaugenmerk liegt nunmal woanders.

    Ganz unabhängig davon ob man davon ausgeht ob Wahlen was ändern können oder nicht, ich sehe das größte Problem darin dass diejenigen die dank größerer Reichweite in der Lage sind weitflächig zu beeinflussen was die Leute sehen durch und durch korrumpiert und auf Linie der globalistischen Agenda sind, aus welchen Gründen auch immer.

    PS: einer der heimtückischsten, wie heißt das so schön auf Neudeutsch, „Frames“ sind meines Erachtens die sogenannten „Russenbots“.
    Die Botschaft ist im Grunde genommen doch die dass jeder der Missstände sieht und anspricht nur irgendwie von „finsteren Mächten“ beeinflusst ist. Also im Grunde die Absprache des persönlichen Denkvermögens.
    Ich erkenne das Muster durchaus wieder.

    Liken

  54. Oh je! Die AfD hat nach ersten Hochrechungen nur 10,5 Prozent, der Fanclub ist ziemlich ungehalten.

    Beispiel:

    Keinerlei Mitleid mehr mit Deutschen die finanziell ausgenommen werden wie eine Weihachtsgans, die gemessert werden, den Schädel eingetreten bekommen oder ficki-ficki.
    Sofern wahlberechtigt, besteht eine ca. 90% Wahrscheinlichkeit das es genau den Richtigen erwischt hat.
    Was ist dieses Volk für ein selten dämliches Pack.

    Ich frage mich, wie sie reagieren würden, wenn ein Grüner sagen würde, dass es 78 Prozent recht geschieht, wenn ihnen der Schädel eingetreten wird? Der Grüne könnte ja argumentieren, dass die Asylanten sich aufgrund des unsicheren Aufenthalthaltsstatus und unvollständigen Familiennachzugs bedroht fühlen, sich nicht integrieren können und daher in die Kriminalität abrutschen. (Das ist nicht meine Argumentation, sondern eine, die ich bei Grünen vermute, aber ich glaube, sie sagen so etwas nicht.)

    Und ich frage mich des Weiteren, warum diese Leute ein Problem mit der Umvolkung haben. Sie müssten sich doch eigentlich freuen, dass dieses „selten dämliche Pack“ durch Völkerschaften ersetzt wird, die ihren Ansprüchen an Intellekt und Umgangsformen besser entsprechen als wir Deutschen.

    Mich interessiert vor allem, ob es für Frau Haverbeck geklappt hat, aber das erfährt man wahrscheinlich heute Abend nicht mehr. Ich weiß!!! Es ist extrem unwahrscheinlich, nur vielleicht nicht komplett unmöglich, es könnte ja theoretisch auf Kosten von Herrn Voigt gegangen sein, für den es letztes Mal gereicht hat.

    Liken

  55. Nuada
    25. Mai 2019 um 23:18

    Ich glaube, ich verstehe, was Du meinst. Selbst wenn wir hier zu der Übereinkunft kommen/kämen, dass Wahlen vollkommen bedeutungslos sind, so bleibt eben doch bestehen, dass der brave Bundesbürger, der sein Kreuzchen bei der CDU oder SPD macht, das nicht so sieht. Denn sonst würde er ja nicht wählen gehen!

    Genau!

    Also fragt man sich natürlich schon: Wenn der Spacko denkt, dass die Wählerei was bringt, warum wählt er dann nicht AfD? Oder noch deutlicher?

    Ich glaube aber nicht, dass man daraus schließen kann, dass 87 % die Zuwanderung toll finden. Ich glaube eher, dass sie der AfD misstrauen. Dass sie denken, die reden den Leuten („populistisch“) nach dem Maul, um ein bequemes Abgeordnetenpöstchen zu ergattern.

    Ich habe ja eingangs geschrieben, dass ich die angebliche Flüchtlingsbegeisterung, speziell beim „Septembermärchen“ 2015, für eine propagandistische Überzeichnung halte und nicht der Ansicht bin, dass die überwiegende Mehrheit die Massenimmigration supertoll findet. Allerdings sieht die Lage für mich auch nicht so aus, dass die Mehrheit ein allzu großes Problem damit hat, was außer in den Wahlergebnissen auch in der Resonanz von Petitionen gegen das „Artensterben“ oder für den Bienenschutz zum Ausdruck kommt, verglichen mit all den einwanderungskritischen Aktionen, Demos usw. und derem überaus mageren Zulauf. Das von Dir beschriebene Misstrauen der Leute gegenüber der AfD ist sicherlich auch nicht unbegründet, auch beim „Dritten Weg“ u.ä. tummeln sich etliche dubiose Gestalten, dazu Kontakte zu ukrainischen „Nationalisten“ etc., aber man könnte ja auch was kleines, argloses oder einfach NICHTS wählen.

    Auf der anderen Seite halten sie die Zuwanderung wahrscheinlich für eine Art Naturereignis, das man nicht verhindern kann – so wird es ja auch dargestellt. Und da trauen sie dann dieser oder jener alten Partei eher zu, das Beste draus zu machen und diese Invasoren „zu zähmen“ als der AfD.

    Ja, sieht ganz so aus. Eine rationale Erklärung, die auch durch meine persönlichen Erfahrungen/Gespräche Bestätigung findet, die aber nicht unbedingt hoffnungsfroh stimmt und tatsächlich die Sicht der Wahlergebnisse als Stimmungsbild des Volkes/“der Bevölkerung“ meiner Einschätzung nach bestätigt! Aber wie gesagt, wollte damit nicht die kreischende Michelhetze der üblichen PI-Agitatoren rechtfertigen, diese ist einfach primitiv, eine Beleidigung für jeden Intellekt und lässt sich, wie bereits angeführt, durch den internationalen Vergleich leicht entkräften. Was für die Pipis irgendwie charakteristisch ist, ist ihr schlechtes Gedächtnis: Einmal sind bei denen z.B. die Dänen, natürlich im Gegensatz zum „Schlafmichel“, tolle Wikingerhelden, nur weil verkündet wurde, dass die jetzt angeblich keinen „Flüchtling“ mehr reinlassen würden. Dabei wird scheinbar völlig vergessen, was für Kapriolen dort die Weltbesoffenheit schon geschlagen hat – unter anderm wurde im Staate Dänemark 2015 eine junge Frau, die einen hyperpigmentierten Möchtegern-Vergewaltiger, der schon auf ihr lag, mit Pfefferspray abwehrte, wegen Körperverletzung der Prozeß gemacht, thematisiert unter anderem bei PI, und das wäre längst nicht alles. Und dann wundert man sich ein oder zwei Wochen nach der Dänen-Begeisterung wieder über dänische Musel-Massenkrawalle wegen irgendeiner Koranbeleidigung! Vorgestern hat man ja im Kommentarbereich ganz Pforzheim zu Tod und Massenvergewaltigung verurteilt, außer natürlich die 15% „Gerechten“ (natürlich AfD-Wähler, LOL)! Das ist so unglaublich bekloppt, das es schon wieder lustig ist!

    Aber am besten ist es, solche Leute zu fragen.

    Mach ich ja. Aber die Antworten stimmen mich nicht sehr hoffnungsfroh. Ich weiß weder, was da einen Wandel bewirken könnte, wo ernsthafter Widerstand herkommen sollte, noch habe ich eine Idee, wie dieser aussehen könnte, während andererseits durch die Massenimmigration vollendete Tatsachen geschaffen werden…

    Liken

  56. Wahlergebnisse betrachte ich eher als eine Art Gradmesser für die Wirksamkeit der Propaganda. Das kann man ja schön am Ergebnis für die Grünen sehen, die mit der Klimahysterie hochgejubelt wurden. Aber Menschen sind nun mal manipulierbar. Das muss ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, um nicht in Resignation zu verfallen. Schließlich ist kein anderes Volk je einer derartigen Gehirnwäsche ausgesetzt gewesen, wie das unsere.

    Nach meiner Einschätzung sieht zwar ein Großteil der Deutschen die Einwanderung kritisch, hält sie aber nicht für das drängendste (die „Flüchtlingskrise“ gehört laut Medien ja bereits der Vergangenheit an), vor allem aber für ein lösbares Problem (durch Integration — also genau das Gegenteil von dem, was ich möchte). Viele von denen, die die Masseneinwanderung ablehnen, tun dies allerdings in erster Linie aus wirtschaftichen Gründen und weil sie um die Sicherheitslage fürchten. Mit einer Masseninvasion gesetzestreuer, arbeitsamer Einwanderer hätten viele kein Problem. Die Tragweite der Umvolkung, die ja auch schon lange vor der Masseninvasion stattfand, erkennen leider nur die wenigsten.

    Die Entwurzelung vieler Deutscher, die wie ein Nomade der Arbeit hinterherziehen müssen, trägt sicherlich auch ihren Teil dazu bei, dass die Ansicht, jeder dürfe sich dort niederlassen, wo er möchte, sich immer mehr durchsetzt, und führt gleichzeitig dazu, dass die Dinge, die wirklich zählen, Familie und Freundschaften, an Bedeutung verlieren.

    Es ist das Bewusstsein abhandengekommen, was wir unseren Vorfahren verdanken — dass ein Volk nicht bloß die Ansammlung von sich zufällig auf einem geographischen Gebiet aufhaltenden Personalausweisinhabern ist. Ohne diese Basis ist aber jeder Versuch zur Rettung zum scheitern verurteilt. Erst müssen unsere Landsleute wieder lernen, was die Schicksalsgemeinschaft unseres Volkes ausmacht. Vorerst bleibt wohl — neben der Aufklärung über mediale Lügen und über die Hintergründe der Umvolkung — nur, sich positiv zu Deutschland und seiner Kultur bekennen, und Begeisterung für alte Traditionen zu wecken. Dank der jahrzehntelangen kulturmarxistischen Propaganda kennen viele unserer Landsleute leider die eigenen Kultur nicht mehr. Man könnte auch beim Lokalpatriotismus ansetzen — der ist durchaus gesellschaftsfähig.

    Liken

  57. Ich sehe mit Zuversicht die Zukunft der Juden-AfD.
    Die setzt auf’s richtige (negroide) Pferd und wird vermutlich den ersten Neger-König der BRD stellen, der jetzt noch als „Integrationsbeauftragter“ seinesgleichen die Pfade durch unsere Städte zum Deutschen-Fick aufzeigt.

    „Wakanda ist unsere Zukunft“:

    Liken

  58. @ Horst Müller 27. Mai 2019 um 12:17

    Tja, irgendwie muss man ja auch die Wutbürger für Multikulti begeistern. So plump diese Strategie auch sein mag, sie erfüllt jedenfalls ihren Zweck — das zeigte sich bereits 2017 an den Kommentaren bei PI zu Herrn Demagbo (bis auf wenige Ausnahmen). Da wird einem übel:
    *http://www.pi-news.net/2017/09/video-achille-demagbo-in-durlach/

    Liken

  59. „Wakanda ist unsere Zukunft“

    Dazu Angelika Willig: Heinrich Himmler benutzt manchmal den Ausdruck „Waralda“, soll heißen: das Uralte. Das liegt vor der Geschichte, in der Urzeit. Das ist es, woran die Nationalsozialisten anknüpfen. Es ist weder modern noch traditionell. Und die Technik kann noch so modern sein, sie ändert nichts an der Geltung dieser Grundordnung. Kann man heute im Fantasy-Film sehen, wie sich Futuristisches mit Archaischem mischt. Das ist die Zukunft. Oder: „Die Deutschen sind ein Volk von vorgestern und übermorgen.“ Das gilt jedenfalls für die Nationalsozialisten.
    https://sachedesvolkes.wordpress.com/2016/06/21/sdv-gespraech-mit-dr-angelika-willig-ueber-die-zukunft-des-nationalsozialismus/

    Meine Ablehnung dem Marvel Comic Universum gegenüber, welches nicht reine spirituelle Wahrheit verkörpert, geht zuweilen in Haß über. Die Frage wäre aber, ob diese Pseudoschöpfer „Waralda“ kannten und umschufen? In manchen Punkten wird gewollt Chaos, Verwirrung und letztendlich Vergiftung praktiziert, und somit ein Normalzustand geschaffen, der alles andere als normal ist.

    Liken

  60. Horst Müller

    Die setzt auf’s richtige (negroide) Pferd und wird vermutlich den ersten Neger-König der BRD stellen,…

    Haben Sie das noch nicht ‚gelernt‘? ‚Negerkönig‘ heißt jetzt ‚Südseekönig‘ (gemäß der Bereinigung des Pippi Langstrumpf-Originaltextes durch das politisch korrekte Schweden)…

    Liken

  61. Ich glaube eher, dass sie der AfD misstrauen. —–
    Wohl war, das tun sie, aber meistens aus den falschen Gründen. Für den Fall, daß die AfD auf 2/3 im Osten und 1/3 der Stimmen im Westen käme, der aber mit Sicherheit n i c h t eintreten wird, wäre es immerhin sehr ergötzlich, wie sie, sagen wir so, die „Sachzwänge“ für sich entdecken würde. Oder gar, wie 1968, wo tschechische „Arbeiter“ die Sowjets um Hilfe gegen die Konterrevolution anriefen … Aber wie gesagt, das wird nicht stattfinden.
    Von der Illusion, Protestwählen wäre besser als gar nichts, habe ich mich seit etwa einem Jahr endgültig gelöst. Schwamm drüber.
    Was ich nicht wissen kann, und was mich umtreibt, ist, was die genau vorhaben. Weitere schleichende Entwicklung in Richtung Dritte-Welt-Mistloch, oder ein großer Kladderadatsch in den nächsten ein bis drei Jahren. Vielleicht soll die weitere Einwanderung auch allmählich gebremst werden (siehe Salvini) nach dem Motto, jetzt hätte man genug explosives Material beisammen.

    Liken

  62. @Arthur Frayn:

    Was für die Pipis irgendwie charakteristisch ist, ist ihr schlechtes Gedächtnis: Einmal sind bei denen z.B. die Dänen, natürlich im Gegensatz zum „Schlafmichel“, tolle Wikingerhelden, nur weil verkündet wurde, dass die jetzt angeblich keinen „Flüchtling“ mehr reinlassen würden. Dabei wird scheinbar völlig vergessen, was für Kapriolen dort die Weltbesoffenheit schon geschlagen hat

    Oh ja! Deswegen hätte ich auch schon oft den Kopf auf die Tischplatte knallen können! Manchmal könnte man auch meinen, vor 2015 sei hier alles in bester Ordnung gewesen.l Dass ihr Leib- und Magenblog bereits seit 2006 tagtäglich Anlass zu Klagen gefunden hat, ficht sie dabei nicht an. Und ganz unabhängig davon ist auch die Anhimmelei von Ausländern peinlich. Wenn irgendein Politiker in X-Land eine kritische Bemerkung über den Islam oder die kriminellen Invasoren macht oder sich gar leicht abfällig über Merkel äußert, dann himmeln sie „die stolzen X-Länder“ an, als ob die eine Fernbedienung für Politiker hätten.

    Damit sind sie aber nicht allein. Als Merkel vor vielen Jahren mal gesagt hat, Multikulti sei gescheitert, war ich ab und zu in einem amerikanischen Forum unterwegs. Da ist das gleiche passiert! Die White Nationalists sind schier übergeschnappt vor Begeisterung, dass die Deutschen „endlich aufgewacht sind“, bezeichneten Merkel als „den einzigen Mann mit Eiern“ in Europa und stellten traurig fest, dass eher die Hölle zufriert, als das Obama so etwas Tolles sagen würde. Dieser ätzende Hass auf das eigene Volki ist mir allerdings dort nicht aufgefallen. Sie bezeichnen ihre Landsleute nur als Trottel…

    Und es stimmt ja auch. Das ganze Kopfschütteln über die Pipifaxe heißt ja nicht, dass die Michelmasse irgendwie den Durchblick hätte. Das ist ganz offensichtlich nicht der Fall. Aber es ist wohl einfach normal. Menschen als sozial lebende Wesen passen sich mehrheitlich immer den Gegebenheiten an. Der Vergleich mit der Schafherde, der oft abfällig benutzt wird, ist völlig wertfrei gesehen gar nicht so verkehrt.So funkionieren Herden und bei einer guten Führung führt das auch zu guten Ergebnissen.

    Wenn man sich zum Ziel setzt, eine Mehrheit zu gewinnen, kommt vermutlich früher oder später bei jedem die Resignation und die Verzweiflung, bei manchen – wie man sieht – auch der Hass.

    Aber es ist vielleicht gar nicht notwendig, eine Mehrheit zu gewinnen. Die Leute, die jetzt die Invasion achselzuckend hinnehmen, obwohl sie ihnen nicht passt, nehmen auch den Rausschmiss der Invasoren achselzuckend hin, falls er ihnen in Einzelfällen nicht passen sollte.

    Aber wir haben natürlich alle Zutaten für eine Farbenrevolution im Land, für den Fall, dass irgendeine Bundesregierung auf die Idee kommen sollte, das zu tun. Was die können, haben sie beim G-20-Gipfel in Hamburg gezeigt.Ich vermute, Merkel und Co. haben das durchaus als Demonstration aufgefasst. Es kann auch sein, dass die Silvester-Aktion in Köln eine Demonstration für die Politiker war, wie strukturiert und für Protesteinsätze steuerbar die Invasoren sind.

    Irgendwo kommen die Sachzwänge ja her.

    Für den Fall, daß die AfD auf 2/3 im Osten und 1/3 der Stimmen im Westen käme, der aber mit Sicherheit n i c h t eintreten wird, wäre es immerhin sehr ergötzlich, wie sie, sagen wir so, die „Sachzwänge“ für sich entdecken würde.

    Ich glaube auch nicht, dass das in absehbarer Zeit eintritt, aber falls es einen AfD-Ministerpräsidenten geben sollte, wäre das auch keine Katastrophe für das System und die Anhängerschar würde vermutlich auch nicht massenhaft desillusioniert. Sie sind äußerst anspruchslos. Die österreichische Regierung haben sie zum Beispiel als „sehr erfolgreich“ bezeichnet. Ich weiß jetzt nicht genau, warum, aber vermutlich reicht es schon, dass das eigene Team (in dem Fall die FPÖ) die Silbermedaille – Regierungsbeteiligung als Juniorpartner – gewonnen hat und dass ihre Hassfiguren lamentieren, wie furchtbar rechtspopulistisch das ist. Ja, und dann noch ein bisschen Gelaber von wegen „den politischen Islam verbieten“. Mehr brauchen die eigentlich nicht.

    Liken

  63. @Horst Müller:

    Ich sehe mit Zuversicht die Zukunft der Juden-AfD.
    Die setzt auf’s richtige (negroide) Pferd und wird vermutlich den ersten Neger-König der BRD stellen

    Das glaube ich auch. Sie haben doch auch eine lesbische Parteivorsitzende, die in einer ehelichen Gemeinschaft mit zwei Kindern lebt – wobei die Partnerin eine Inderin oder etwas in der Art ist. Sie hängt es zwar wirklich nicht raus, aber es ist typisch für das System, dass jemand mit so einem Hintergrund ausgerechnet in der AfD ist. Keine andere Partei hat so jemanden an der Spitze!

    Die Dinge, die den Leuten nicht geheuer sind, werden immer (oder zumindest häufig) von den Parteien umgesetzt, denen man das nicht zutraut, und das ist m.E. Absicht. So werden diejenigen, die da noch Schwierigkeiten haben, aus Solidarität mit ihrer Partei mitgezogen. Das kann man sehr schön bei Frau Weidel beobachten. Die Pifanten finden die Lebensweise von Frau Weidel mit Sicherheit nicht gut und man möchte sich lieber nicht die Kommentare vorstellen, wenn es eine Grüne wäre … jetzt müssen sie sich ein bisschen zusammenreißen und das äußere Zusammenreißen hat eine Wirkung auf die innere Akzeptanz.

    So kann ich mich noch gut an Zeiten erinnern, in denen eine Bundeskanzlerin undenkbar war. Es war nicht die SPD, sondern die CDU, die dieses Tabu gebrochen hat. Und europaweit war es mit Maggie Thatcher ebenfalls eine Konservative. Dafür war es ein SPD-Bundeskanzler, der HartzIV eingeführt hat.

    Deshalb halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass der erste Negerbundeskanzler von der AfD kommt. Falls die AfD dauerhaft nicht als Regierungspartei vorgesehen ist, dann kommt er von der CDU. Sicher nicht von den Grünen.

    Liken

  64. Der Vergleich mit der Schafherde, der oft abfällig benutzt wird, ist völlig wertfrei gesehen gar nicht so verkehrt.So funkionieren Herden …
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Nicht ganz falsch, aber wir sind keine Schafe, sondern Primaten. Bei den uns genetisch am nächsten stehenden ~ „verbünden“ sich die Männchen der mittleren Ränge zu zweit oder dritt gegen etwas ranghöhere solche, um sich dann wieder schmählich einander zu „verraten“, und dann doch wieder einkratzen. Während das Alphamännchen oder die Nächststarken desselben die niedrigst chargierten wiederum gegen die Übergriffe der mittleren in Schutz nehmen, gelegentlich.
    Was ich sagen will: Wir sind tierischer Natur, überwiegend. Der geistige / göttliche Anteil in unserer Natur sollte mit aller Kraft gefördert werden, aber nicht in der Art der Bogumilen oder Katharer. Der tierische Anteil sollte uns bewußt sein, und die richtigen Schlußfolgerungen daraus gezogen werden. (Die Alternative dazu wäre subjektiver Idealismus nach Plato oder Carlos Castañeda, da bin ich nicht völlig abhold: Das Gefühl von „Unwirklichkeit“ …)

    Liken

  65. nuada

    Sie haben doch auch eine lesbische Parteivorsitzende, die in einer ehelichen Gemeinschaft mit zwei Kindern lebt

    Soweit ich zwischenzeitlich von diesbezüglich scheinbar gut Orientierten gehört habe, ist sie nicht verheiratet mit dieser … Frau. Sondern lebt mit der in einer ‚eingetragenen Lebensgemeinschaft‘ oder wie sich das nennt. Aber das ist eben so bezeichnend für den geistig-emotionalen Zustand der ’neuen Deutschen‘ … oder vielleicht sollte ich besser sagen: der ‚Menschen‘ (denn das scheint irgendwie deren Selbsterleben zu sein…): Da könnte ein dreizehnköpfiges, schleimiges Alien sich morgen auf einer Pressekonferenz als ’neuer Bundeskanzler‘ vorstellen … das würde mit dem selben Gleichmut zur Kenntnis genommen – und ‚abgehakt‘ – wie die buchstäblich ALLES abhaken…

    Ich … habe irgendwie das Gefühl, daß … sind … na ja, irgendwie sind das gar keine ‚richtigen Menschen‘ mehr – so wie man das von früher kannte. Die sind einfach … so anders …

    Liken

  66. Crest
    28. Mai 2019 um 23:03 ,

    und ob das richtige Menschen sind und genau wie früher. Zu keiner Zeit haben „die Menschen“ in der Masse ihre eigenen Gedankenmodelle produziert. Denk mal an die christliche Zeit, die uns nun vielleicht gesünder vorkommt.Da sind die Menschen mal williger, mal unwilliger in die Kirchen gelaufen und wurden mit Denkmodellen und Anweisungen für das Alltagsleben versorgt.

    Die Entfremdung, die du siehst, liegt nicht daran, dass die Menschen anders sind als früher, im Gegenteil, in der Masse sind sie was sie immer waren. Es war nicht toll uneheliche Kinder anzuspucken, es ist nicht toll die Vielfalt der Lebensentwürfe zu feiern. Aber es wird doch gemacht, wenn das gesellschaftliche Konzept so ist.

    Im gradualistisch revolutionären Modell, unter dem wir leben, gilt das Prinzip, jede nachwachsende junge Generation weiter zu treiben als die davor und die davor liegende. So kommt es dann zu diesen Aussagen,die wir gerade hören, die Politik muss sich verjüngen, wenn sie eigentlich nur tut, was lange, ja Generationen vorher schon beschlossen wurde.Wie ich schrieb, hinter Greta steht ein komplexes ideologisches System, das die Parteien längs unterschrieben haben und „Greta“ ist nur der kleine Motor, der scheinbaren Druck erzeugen soll, weil sie die nächste Stufe zünden. Die Entfremdung ist eingeplant.

    Sieh doch, wie „alt“ nun Alice Schwarzer rüber kommt. Sie ist eine Feministin der längst abgestoßenen Stufe und was ihr entgegen brüllt,, das ist die neue Stufe. Es werden heute einfach andere Denkmodelle gelehrt als vor 30 Jahren. Wenn man aber in die USA rüber sieht, war das dort eher. Da gab es die neuen Amerikaner, bevor wir die „neuen Deutschen“ hatten. Es trifft die Nationen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit aber durch das Internet und die Mobilität der Studierenden verringert sich der Zeitabstand und es wächst zusammen.

    In der Vergangenheit haben die Kirchen alle möglichen Kriege propagiert und wir haben auf unsere Brüder geballert, auch wenn wir selbst mit dem Ganzen nichts zu tun hatten und heute propagieren sie den Volkstod. Und immer haben sie Menschen in ihren Bann gezogen, weil sie Konzepte anboten in die sich die Leute eingegliedert haben.Natürlich ist eine Zwangsrekrutierung deutlicher zu sehen als die psychologischen Tricks, die heute eingesetzt werden. Schau die die US Armee an. Da sind junge „alte neue“ Menschen drin, die gegen ihre eigenen Interessen handeln und Kriege für Fremde ausfechten.

    Gefällt 1 Person

  67. @Luftpost aus dem Siechkobel:

    und ob das richtige Menschen sind und genau wie früher. Zu keiner Zeit haben „die Menschen“ in der Masse ihre eigenen Gedankenmodelle produziert.

    Ja! Selbst die Gedankenmodelle, die uns objektiv als richtig erscheinen, waren in der jeweiligen Zeit, in der sie vorherrschend waren, nicht deswegen vorherrschend, weil sie richtig waren, sondern deswegen, weil sie damals propagiert wurden.

    Ich sehe das daher genauso wie Du: die Menschen haben sich nicht verändert. Sie sind weder besser noch schlechter, weder mündiger noch unmündiger geworden. Wir haben nur sehr unangenehme Propagandisten.

    Was sich aber vermutlich im Gegensatz zu voraufklärerischen/undemokratischen Zeiten geändert hat, ist, dass sich alle Leute einbilden, sie wären mündig, und jede Meinung, die sie unbewusst aufsaugen, wäre ihre höchst selbst gebildete.


    Während es früher nicht unbedingt peinlich war, eine Meinung damit zu begründen: „Das ist so, weil das der Pfarrer so gesagt hat!“ kann man das heute nicht mehr bringen, auch nicht, wenn man den Pfarrer durch eine beliebige andere Person ersetzt. Nicht einmal durch Greta Thunberg! Auch die hüpfenden Schüler sind mit Sicherheit vollkommen überzeugt, dass sie sich ihre Meinung selbst gebildet haben, sie ist nur zufällig gleich wie die von Greta Thunberg.

    Durch das Gewand, die eigene zu sein, wird eine Meinung sehr stabil und die Aufforderung, selber nachzudenken, geht ins Leere, weil die Leute der Ansicht sind, sie hätten das bereits getan. Es gilt als saudumm, sich von anderen etwas sagen zu lassen, und das wird auch schon in den Schulen so verbreitet. Wir haben daher heute eine Lage, in der die ehrliche, offene (unsere traditionelle) Herangehensweise auf eine Mauer der Ablehnung stößt („Ich bilde mir meine Meinung selber!“), während die perfide, manipulative Herangehensweise erfolgreich ist.

    Dieses Wissen um die Manipulierbarkeit birgt natürlich eine sehr schmerzliche Nebenwirkung: Wir sind ja auch Menschen! Und wir bilden uns auch ein, unsere Meinung wäre unsere eigene. Woher also wissen wir, dass es stimmt?

    Wir wissen es natürlich nicht. Aber allein schon das Wissen um die EIGENE Manipulierbarkeit ist ein guter Ausgangspunkt – dass ANDERE Leute manipulierbar sind, weiß jeder Depp – man wird dadurch argwöhnischer und vorsichtiger.

    Liken

  68. @hildesvin:

    Natürlich stehen uns die Affen viel näher als Schafe und sind daher viel interessanter. Ich habe mir Gedanken gemacht, woran es liegt, dass dennoch immer der Vergleich mit der Schafherde herangezogen wird und nicht der mit einer Affenhorde (oder wie die Gruppen bei denen heißen).

    Da ist mir die Idee gekommen, dass Affen keine Völker mit zig Millionen Mitgliedern bilden und auch keine Staaten gründen, schon gar keine demokratischen!

    Tatsächlich könnte man anhand Deiner Beschreibung Parallelen zu Beobachtungen ziehen, die durchaus auch ein bisschen lustig sind – in kleinen Gruppen wie Betrieben, Vereinen, Schulklassen, in denen sich die Beteiligten persönlich kennen. Vielleicht auch noch Dorfgemeinschaften. Ich bin gebürtig aus einem relativ großen Dorf mit mehreren tausend Einwohnern, aber dennoch hat meine Oma jedes Mal, wenn ich von einem Klassenkameraden erzählt habe, versucht, den familiär einzuordnen. „Was ist dem seine Mutter für eine Geborene?“ oder „Wohnen die Großeltern von dem da und da?“ Das wusste ich natürlich normalerweise nicht und man kann so etwas ja nicht fragen, ohne sich zu Tode zu blamieren, aber es ist ihr dennoch manchmal gelungen, festzustellen, aus welchem „Geschlecht“ der kommt, und sie war dann immer sehr befriedigt, weil das „rechte Leute“ sind und ein guter Umgang für mich.

    In so einem Umfeld, wo man sich wenigstens halbwegs kennt, sind Wahlen vielleicht noch sinnvoll und die Leute benehmen sich dabei weniger wie eine Schafherde. Aber wenn man nur Personen wählen kann, die man nicht kennt, kann man doch gar nicht anders, als in irgendeiner Herde mitzulaufen. Wenn der Vorstand einer Partei noch eine Affenhorde sein mag, ist die Wählerschaft doch nichts anderes als eine Schafherde, bzw. der ganze Staat ist das sowieso – egal, ob demokratisch oder nicht. Das ist ja gar nicht grundsätzlich schlecht, ich glaube nur, es ist illusorisch, etwas anderes zu erwarten.

    Was ich sagen will: Wir sind tierischer Natur, überwiegend. Der geistige / göttliche Anteil in unserer Natur sollte mit aller Kraft gefördert werden, aber nicht in der Art der Bogumilen oder Katharer. Der tierische Anteil sollte uns bewußt sein, und die richtigen Schlußfolgerungen daraus gezogen werden.

    Ja, das sehe ich auch so, wobei ich das „überwiegend“ nicht unbedingt so gern unterschreiben würde, aber man kann es ja nicht in Gramm messen, insofern ist es schwierig. Mit der Art der Bogumilen und Katharer meinst Du die Negierung des tierischen Anteils? Ja, das wird ihnen zumindest nachgesagt und wahrscheinlich stimmt es auch zumindest für ihre Eliten und das war sicher ein Fehler. Der göttliche Anteil kommt aber vermutlich nur individuell zum Vorschein, in der Masse verschwindet er.

    Liken

  69. Nuada

    Mai 2019 um 18:04

    @hildesvin:

    Natürlich stehen uns die Affen viel näher als Schafe und sind daher viel interessanter. Ich habe mir Gedanken gemacht, woran es liegt, dass dennoch immer der Vergleich mit der Schafherde herangezogen wird und nicht der mit einer Affenhorde (oder wie die Gruppen bei denen heißen).

    Da ist mir die Idee gekommen, dass Affen keine Völker mit zig Millionen Mitgliedern bilden und auch keine Staaten gründen, schon gar keine demokratischen!

    *

    Das tun Schafe aber auch nicht. Ich denke, das Schafsmotiv rührt daher, wie scheinbar dumm und hirnlos sich die Schafe in der Masse zusammendrängen, scheinbar blind ihrem Leittier folgen, sich von Hirten und Hunden in jeder beliebige Richtung treiben lassen usw. wie es bei Affen, die z.B. in Gestalt von Pavianen oder diversen Makaken durchaus stattliche Kolonien bilden können, nicht möglich ist. Als Beleg für die „Schafsblödheit“ diente unter anderem auch die Beobachtung, dass bei einem Hindernis im Weg der Herde, etwa einem Stock, über den die Schafe springen müssen, die nachfolgenden Schafe an genau der selben Stelle springen, nachdem der Stock schon längst weggezogen wurde. Für ein Herdentier, das im dichten Pulk den Boden vor sich nicht sehen kann, ist das aber ein angemessenes Verhalten, an genau derselben Stelle zu springen wie die Vorderschafe und hat mit Blödheit nichts zu tun, sondern eher mit dem Gegenteil. Auf die selbe Weise wird ja gern das Verhalten von Eseln als dumm und störrisch fehlgedeutet, wenn sie etwa vor lächerlich erscheinenden Hindernissen stoppen und partout nicht weitergehen wollen. Dabei ist das einfach das Verhalten von Tieren, die von Natur aus in unwegsamem, zerklüftetem und gefährlichem Gelände leben und daher gut daran tun, den Weg genau zu prüfen, bevor sie einen Huf darauf setzen, erst recht, wenn sich was unbekanntes in die Quere stellt.

    Davon abgesehen bietet aber die gelenkte Schafsherde einfach das Musterbild für eine scheinbar beliebig lenk- und manipulierbare Masse, auch wenn man dabei die Schafe als reales Tier so rein hirntechnisch doch etwas unterschätzt:

    Schafe im Fototest

    Ob auch Schafe sich menschliche Gesichter merken und diese wiederkennen können, haben nun Franziska Knolle und ihre Kollegen von der University of Cambridge untersucht. „Schafe sind soziale Tiere, die andere Schafe, aber auch vertraute Menschen problemlos wiedererkennen“, erklären sie. „Elektrophysiologische Studien zeigen sogar, dass sie dabei neurale Netzwerke aktivieren, die denen bei Menschen und Affen sehr ähnlich sind.“ Aber können die Schafe menschliche Gesichter auch auf Fotos unterscheiden und wiedererkennen? Um das zu testen, unterzogen die Wissenschaftler acht Walisische Bergschafe einem Trainingsprogramm: Die Tiere lernten zunächst, dass sie immer dann eine Belohnung bekamen, wenn sie aus einem Bildpaar aus einem Objekt und einem Gesicht das Gesicht auswählten. Dann wurde es schwieriger: Die Schafe sollten sich vier Gesichter von Prominenten – Jake Gyllenhaal, Barack Obama, Fiona Bruce und Emma Watson – einprägen und dann wiedererkennen. Die Portraits dieser Prominenten wurden dabei jeweils mit einem in Hautfarbe und Geschlecht ähnlichen, aber den Schafen unbekannten Gesicht kombiniert.

    Überraschend fortgeschrittene Gesichtserkennung

    Das Ergebnis: Die Schafe lernten erstaunlich gut, sich die Gesichter der vier Prominenten einzuprägen. Im Test liefen sie in 71 bis 79 Prozent der Durchgänge auf das zuvor kennengelernte Portrait zu und ließen die ähnlichen Gesichter unbekannter Menschen links liegen. „Das ist signifikant mehr als nur zufällig“, betonen die Forscher. „Es belegt, dass sich Schafe menschliche Gesichter auf Fotos einprägen und sie wiedererkennen können.“ Um herauszufinden, wie gut diese Fähigkeit zur Erkennung menschlicher Gesichter bei den Schafen ist, machten Knolle und ihre Kollegen den Test in einem weiteren Durchgang noch schwerer: Sie zeigten den Schafen die Portraits nicht frontal, wie diese sie gelernt hatten, sondern leicht nach rechts oder links gedreht. Und tatsächlich: Selbst im Halbprofil lag die Trefferquote der wolligen Probanden noch immer bei 68 Prozent, wie die Forscher berichten.

    -https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/schafe-erkennen-unsere-gesichter/

    Liken

  70. @ Arthur Frayn,

    das ist aber ein schöner Kommentar! Es gab ja in der letzten Zeit auch massenweise Forschungsergebnisse, die die Beobachtungen von Tierfreunden bestätigten, die zuvor als Gefühlsduselei abgetan wurden.

    Dass natürlich verankertes Verhalten, das zum Überleben notwendig ist, von außen manipuliert und ausgenutzt werden kann, sagt ja auch nicht unbedingt was über einen Mangel an Intelligenz aus.

    Auch wenn ich das dort, bei PI zur Zeit nicht mehr ertrage, denke ich ja schon weiter darüber nach und die Pipifax Gedankenschärf Maschine ist ja auch nur ein Beispiel dafür, dass eine Herde durch die Gegend gejagt wird und sich sogar freiwillig dort einfindet. Jeder Einzelne muss ja nicht dumm sein, sie geben aber ihre Denkfähigkeit an die PI Gemeinde ab. Und geben sie ja vor allem dadurch ab, dass sie sich für Aufgewacht halten. Dieses rote Pille blaue Pille Modell, dass durch den Film Matrix (obercoole Regisseure, beide sind nun „Frauen“) und die Meme für „Aufgewachte“ in so viele Köpfe eingehämmert wurde, spielt da eine große Rolle. Man hat z.B. die PI- lle geschluckt und damit ist der Erkenntnisprozess abgeschlossen. Die gegenseitige Bestätigung verhindert jede Selbstreflexion. Alle anderen haben die falsche Pille geschluckt.
    Einen Haufen, eine Wagenburg zu bilden, wenn man angegriffen wird ist ja auch nicht grundsätzlich falsch. Die, wie ich denke gelenkte Gruppendynamik bei PI , die durch permanente Propagandaangriffe von außen verstärkt wir, hat nun aber für ein Sektenverhalten gesorgt, einen luftdicht abgeschlossenen Raum entstehen lassen, in dem es nur noch Wiederholungen geben kann.

    PI ist als Magnet für Leute mit einer bestimmten Persönlichkeitsstruktur angelegt und ich denke in dem nun erreichten Zustand besonders für depressive Männer. Ob sie vorher depressiv waren oder erst durch PI depressiv wurden? Vielleicht waren einige zunächst noch neugierig und wurden dann eingesaugt. Während viele Kommentatoren fort gingen oder gesperrt wurden , hat sich diese Wut nun vollkommen fest gefahren. Und nun die Parole AfD gegen Grüne. Toll. Erkenntniswert: Null.

    An Depression denke ich, weil sich männliche Depression, anders als weibliche, eher durch Wut ausdrückt und die Empfindung, alle anderen wären die Idioten. Das vielleicht zunächst gesunde bilden einer Horde schlägt in ungesunde Manipulierbarkeit um. Selbstreflexion ist in der Gruppe nicht mehr möglich. Das System produziert Depressionen und kann die dann nutzen.

    Es gibt Sektenangebote für Frauen – klar, reichlich und darüber wird ziemlich viel und ziemlich wütend geschrieben, was nicht bedeutet, dass ich mir das nicht genauer ansehe. Weil da aber auch alles immer wieder durchgekaut wird, muss ich einen frischen Blick drauf werfen. Karton ist Karton.

    Horden, Gefolge, Gurus. Gerade präsentiert Merkel in Harvard die „eine Seite“ und Jubel wird verbreitet, weil sie die angeblich „andere Seite“, Trump kritisiert und von Wahrheit redet. Mummenschanz, Theater.
    Es war Trump, der der bekannteren „Wahrheitsbewegung“, den „Patrioten“ den Wahrheitsanspruch genommen hat. Nicht nur weil er selbst ein Lügner ist, sondern, weil die Gurus und mit ihnen die Herden der „Wahrheitsbewegung“, der Patrioten sich nicht von Anfang an von ihm weg hielten. Wenn Lügner Lügner Lügner nennen. Trump hat den Ball auf die andere Seite des Spielfelds gekickt und Merkel hat ihn angenommen. Und das steht sie nun in der Sonne. Und weil es Merkel ist werden die „Aufgewachten“ jetzt Trump verteidigen.

    Wer Gangster und Chabadniks stützt, weil sie sich scheinbar auf der eigenen Seite befinden, hat alles verraten, wofür zu kämpfen wäre. Oder mein Oligarch ist besser als dein Oligarch, weil er meiner ist. He? Ich nehme es nicht so sehr denen übel, die es nicht sehen können, aber denen, die das Zeug dazu haben und das sind einige der patriotischen Wahrheitsgurus.

    Merkel kriegt die Orden – B’nai Brith – Goldmedaille und den höchsten Orden Israels und Trump schickt seinen Chabad Schwiegersohn zur Bilderberg Konferenz und Israel benennt Straße und Plätze nach dem Trumpenführer. Gibt man einfach nur Putin Chabad, Putin Israel ein – tja. Es ist nicht verborgen, man kann es sehen.

    Das Problem ist einfach, dass wir gern in Herden sind, oder doch unter irgendwie Gleichgesinnten, Leittiere suchen und das das natürlich ist und so wie das System funktioniert gefährlich ist. Dass es einem immer wieder passiert ändert nichts daran, dass man es auch immer wieder erkennen kann. Manchmal erkennt man falsche Gurus nicht so sehr an dem was sie sagen, was man gerne hört, sondern an dem was sie nicht sagen, selbst wenn das sogar überhaupt noch keine Haftstrafe einbringe würde.

    Nachdem ich mich nun so oft geirrt habe denke ich, dass es einfach dazu gehört, dass das Risiko vielleicht sinkt, vielleicht aber auch nicht. Man wünscht sich den Schutz der Wagenburg, die kleine nette Gemeinde, das kluge Leittier, dem man folgen kann. Man schließt sich ja auch nicht, Seite hin, Seite her, bewusst irgendwo an um geschoren und geschlachtet zu werden. Fell wächst aber immerhin nach.

    Liken

  71. @Arthur Frayn:

    Ich schließe mich Luftpost an. Das mit der Studie an den Schafen ist wirklich schön. Ich finde es auch erfreulich, dass es Wissenschaftler gibt, die auf die Idee kommen, so etwas zu erforschern. Da ist bestimmt noch sehr viel Raum für Forschung und Erkenntnisse. Wenn man sich intensiv auf ein Tier oder eine kleine Gruppe von Tieren einlässt, weiß man das, aber es ist eben kein wissenschaftlicher Beweis. Ich habe mich auch schon gefragt, ob Tiere durch den Kontakt und Einfluss liebevoller und veständiger Menschen besseren Zugang zu ihrem Potential finden. Ich meine nicht Dressur- es ist unbestritten, dass das funktioniert – sondern eher in dem Sinn, dass wir Menschen den schlafenden Geist in ihnen wecken können.

    @ Luftpost:

    PI ist als Magnet für Leute mit einer bestimmten Persönlichkeitsstruktur angelegt und ich denke in dem nun erreichten Zustand besonders für depressive Männer. Ob sie vorher depressiv waren oder erst durch PI depressiv wurden? Vielleicht waren einige zunächst noch neugierig und wurden dann eingesaugt..

    Ja, so sehe ich das auch, und das war ja die eigentliche Idee zu diesem Blog. Ein Auslagern der PI-Kommentare, um denen einen Fluchtweg zu eröffnen, die nur eingesaugt wurden und immer unglücklicher werden.

    Natürlich sind auch wir nicht glücklich über die Lage, aber es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man sich einer beschissenen Lage bewusst ist und versucht, sie zu analysieren, oder ob man andauernd lamentiert und sich mit einem Trommelfeuer an Horrormeldungen runterzieht. Es wirkt fast triumphierend und sie steigern sich genüsslich in ihr Unglück rein: „Schon wieder hat einer mit dem Messer rumgefuchtelt“ und „Schon wieder hat ein Politiker was Böses über die AfD gesagt“.

    Ich stelle mir das grauenhaft vor, wenn man die Zusammenhänge nicht versteht. Es wirkt vermutlich auch nicht sonderlich attraktiv für neutrale Außenstehende. Und der Hass auf die 87 Prozent kommt natürlich, wenn man die Vorstellung hat, der Stimmzettel sei eine Art von Bestellformular: „Wenn Sie nicht vergewaltigt und gemessert werden möchten, kreuzen Sie bitte AfD an. Anderenfalls kreuzen Sie ein beliebiges anderes Feld an.“ Aber das seht da nicht drauf! Und so ist es auch nicht gedacht.

    Aber wer glaubt, all diese schlimmen Dingen gingen weg, wenn 51 Prozent AfD wählen würden – und das tun viele – hat automatisch eine Wut auf die Leute, die diesen praktischen Ausweg, der zudem als einziger erachtet wird, versauen.

    Es gibt aber hin und wieder Lichtblicke. Ich glaube, die Abwesenheit von Freya wirkt sich positiv aus. Aber ich habe schon oft gedacht, es würde besser. Der Rückschlag kam immer. Mit ‚Wucht!

    Übrigens habe ich mich an Nordlaenders Bericht erinnert, dass er es einfach mal wieder mit Kommentieren veruscht hat, und das auch getan Und total überraschend funktioniert es merkwürdigerweise tatsächlich wieder ganz normal, obwohl ich mich selbstverständlich nicht beschwert habe. Ich weiß jetzt nicht, ob es doch ein Softwarefehler war (aber was für einer???) oder ob da im Adminbereich unterschiediche Kräfte wirken, von denen mindestens eine uns mag.Ich habe gleich zwei Artikel verlinkt.

    Liken

  72. @ Nuada: Ich wollte, es würde Nacht, oder die Preußen kämen – kleiner Scherz, ich wollte, Diedeldie oder Das_sanfte_Lamm würden sich hierher finden. Aber da ist ja ein mächtiges Tapoo …
    Der Strang „Warum müssen die Deutschen …) auf PI verspricht noch interessant zu werden. – Ein Beispiel für einen harten Brocken ist „Bio-Kartoffel“. Es kann nicht sein, was nicht sein darf …

    Liken

  73. @Hildesvin:
    Ich werde mir Mühe geben, Deinem Wunsch nachzukommen und die beiden persönlich einzuladen, wenn sich eine günstige Gelegenheit dazu ergibt. Ich mag sie auch, und auch Autodidakt.Es ist aber immer besser, auf Gelegenheiten zu warten.

    Das im aktuellen Strang war auch eine Gelegenheit. Man kann die Liste mit den Preisen ja nicht zusammenhanglos irgendwo offtopic reinknallen. Also ich zumindest kann das nicht. Aber das war die perfekte Steilvorlage. Mir ist erst nach einer Weile und durch den Kommentar von Sued-Badener gedämmert, dass die sich genötigt fühlten, Merkel gut finden zu müssen, weil sie diese Judenpreise hat. Und weil sie das nicht wollen oder nicht können, kam wohl „die Preise sind nichts wert“.

    Ein Beispiel für einen harten Brocken ist „Bio-Kartoffel“. Es kann nicht sein, was nicht sein darf …

    Diesbezüglich habe ich schon seit ein paar Tagen den Verdacht Freya. Ich bin noch absolut nicht sicher und die Strategie hat sich auch merklich geändert und sie haben ein bisschen Kreide gefressen (zumindest vorerst, bis einem der Kragen platzt) aber die alte Strategie war ja auch verbrannt. Nur irgendwie sind Parallelen da …. Es ist nur ein vager Anfangsverdacht, den ich im Hinterkopf behalte und überprüfe, weit von Gewissheit entfernt. Aber es ist ja kein Fehler, das einmal mitzuteilen, damit Du und andere das auch überprüfen können, wenn ihr möchtet.

    Liken

  74. Nun hab ich auch rüber zu PI geschaut und die im Artikel „Müssen die Deutschen immer…“ erwähnte Doku „The Lobby“ ist wirklich sehenswert.

    Nebenbei , hat nicht PI gejubelt, dass Soros aus Ungarn rausgeworfen worden sei? Held Orban und so? Unter der Zipfelmütze muss ich wohl was verpasst haben.Also nun ist es wohl wieder anders herum und Stefan Cel Mare vermeldet stolz:

    „Der PI Deutsche weiss es eben besser: er hat genau aufgepasst, was diejenigen, die aktuell ‚das Sagen‘ haben, von ihm erwarten. Und dann knallt er die Hacken zusammen,( Quatsch kneift besser die Backen zusammen, falls er bei Verstand ist): „Gehorsamster Diener!“ (Und bückt sich)

    Liken

  75. Nebenbei , hat nicht PI gejubelt, dass Soros aus Ungarn rausgeworfen worden sei? Held Orban und so?

    Doch! Und wie!

    Aber vielleicht hat der eine oder andere „linksgrünversiffte“ Journalist oder Politiker das als Antisemitismus bezeichnet – ich weiß es nicht, aber das ist vorstellbar.

    Und jetzt kommt eine Orban-Vertraute und sagt in aller Seelenruhe, dass Soros überhaupt nicht rausgeworfen wurde. Jetzt denken die nicht „Hähhh? Ich dachte, der gute Orban hasst den bösen Soros?“ Nein, sie freuen sich über den schlagenden Beweis, dass Orban doch kein Antisemit ist, sondern dass die Bundesregierung selber antisemitisch ist, obwohl sie Soros trotz Nicht-Rausschmiss aufgenommen hat.

    Es scheint, sie sind jetzt ein bisschen verwirrt, wen sie hassen müssen und vor wem sie sich verneigen müssen, und es könnte zu lustigen Fehlfunktionen kommen.

    Liken

  76. Nein, diese Sprache“ Höhöhust

    Bio-Kartoffel 7. Juni 2019

    „Bundestag lehnt einen Gesetzentwurf der AfD ab, um die tödliche antisemitische terroristische Entität Hisbollah zu verbieten, verleumdet damit die USA und deutsche Juden“

    Peng

    Aber auch wieder nicht.
    Man lehnt den AfD Antrag ab um die „Entität“ zu verbieten? Was hatte die AfD nur vor? Müsste PI nicht geschlossen hinter dem Bundestag stehen? Und was meint „Entität“ in dem ganzen Quark?

    Tödliche antisemitische terroristische kein Schweinefleisch essende Entität …Ich packe meinen Koffer und tue hinein …
    Obendrein werden die USA und deutsche Juden „verleumdet“ – wie das? Das darf man wohl nicht fragen.

    Ein eindrucksvolles Wort bleibt immer eindrucksvoll auch wenn es haarscharf daneben ist. Verlobt hätte auch gut gepasst oder verlautbart. Egal. Es ist sicher in Hast geschrieben, denn die schnellste getippte Empörung ist die, die die meisten Sternchen kriegt. Wer erst nachdenkt ist ein Lauwarmer.
    Wo ist eigentlich Mike Hammer?

    Liken

  77. Ich werde mir Mühe geben, Deinem Wunsch nachzukommen und die beiden persönlich einzuladen —

    Nicht doch, das besser nicht, mein Wunsch wäre eher, daß sie eben von sich aus darauf kämen.
    Ob nun Bio-Kartoffel oder nicht – mir hat etwas zu schaffen gemacht, daß Freya vor ein paar Wochen erst die neuerdings „offiziellen“ Zahlen der Opfer von Dresden von 25000, oder eher 20000, rotzfrech behauptet hat, und, soweit ich es mitbekam, niemand dagegen gemurrt hat, nicht einmal Adebar. Natürlich ist möglich, daß solche Äußerungen aber einfach in den Skat gedrückt werden.

    Liken

  78. „lehnt einen Gesetzentwurf der AfD ab, um die tödliche antisemitische terroristische Entität Hisbollah zu verbieten, verleumdet damit die USA und deutsche Juden“

    Vermutlich liegt hier nur eine semantische Unschärfe vor. Ich hätte einen Relativsatz gebildet:

    Liken

  79. altrghtcrsdr

    Unschärfe, absolut – der Eile und sich zum Überkochen steigernden Empörung geschuldet.Gewiss.Impulsschreiben.

    Soll jeder schreiben, wie der Schnabel gewachsen ist – nur dieses Aufgeblasene, dazu dieses unbedingte Einsetzen von Fremdwörtern … da gibt es drüben einen, der schreibt ganze Texte oder soll man Artikel sagen (?) so und dann stehen sie über dem ewig wutbebenden und stampfenden Kommentarbereich in all ihrer aufgeblähten Peinlichkeit nur kein Gedanke ist nicht drinne..

    Aber stellen wir den Satz mal um. Um die tödlicheantisemitischeterroristische Entität Hisbolla zu verbieten, lehnt der Bundestag einen Gesetzentwurf der AfD ab, verleumdet damit die USA und deutsche Juden.
    Ich bekomme das mit „verleumdet“ wegen des „damit“ nicht richtig rein.

    Besser ist es so nicht nur vielleicht etwas deutlicher. Dennoch. Ein Skandal. Natürlich.Egal wer. Auch wenn der Sachverhalt semantisch etwas unscharf ist, fehlt nicht die schneidende Schärfe des Urteils. Das zählt. Wir sind doch alle Patrioten.

    .

    Liken

  80. Vielleicht stehe ich selbst auf dem Schlauch, aber ich vermute, der Schreiber hat sich nur etwas unglücklich mitgeteilt:

    „Bundestag lehnt einen Gesetzentwurf der AfD ab, um der die tödliche antisemitische terroristische Entität Hisbollah zu verbieten sollte, und verleumdet damit die USA und deutsche Juden“

    Vielleicht war das so gemeint. Aber ich frage mich ernsthaft, was euch an den Pi-News so fasziniert.

    Ich will ja nicht das große Wort honey-pot gebrauchen, aber das ist doch skurril, was dort verbreitet wird.

    Gefällt 1 Person

  81. @Luftpost

    Nun hab ich auch rüber zu PI geschaut und die im Artikel „Müssen die Deutschen immer…“ erwähnte Doku „The Lobby“ ist wirklich sehenswert.

    Evt. interessiert dich das Netzwerk, das diese vierteilige Doku mehr oder weniger zu Fall brachte, in dem Sinn, dass keine der großen Medien die Doku ausstrahlte und es kleinen Nischensendern und Webseiten vorbehalten blieb, sie zu veröffentlichen.

    Ich will diesen Strang nicht mit Links zuspammen, deshalb hier eine kleine Liste von Suchhwörtern: David Hazony, TIP (The Israel Project), The truths that won’t be heard, Yoram Hazony, The Virtue of Nationalism

    Ich möchte noch etwas zu Yoram Hazony, dem Bruder David Hazonys, anmerken:

    Fast unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit wird seit wenigstens 8 Jahren an einem Paradigmenwechsel gearbeitet, mit Yoram Hazony als dessen geistiger Vater. Ich hatte den Mann das erste Mal im Februar 2011 auf meinem Radar und seitdem immer im Blickfeld.

    Auslöser war sein Essay im Merkurheft 1/2011 „Ist die Idee des Nationalstaates überholt? „und ich hatte dazu einen Artikel auf meinem damaligen Blog gepostet. Er ist in meinem Nickname verlinkt, wen es interessiert. Im Kern ist es ein Kampf zwischen Anhängern eines Nationalstaat vs. Anhängern eines multinationalen Staates, wie letzterer mit der EU seine aktuellste Ausprägung findet.

    Hazony und die Seinen – ich nenne sich für mich die Hazonyaner – sind Verfechter eines Nationalstaates und zeihen die Anhänger multinationaler Staatenverbünde der eklatanten Geschichtsklitterung. Neben ihren Geschichtsneudeutungen bieten sie weitere argumentative Munition und sie sind in den 8 Jahren auf ihrem Weg ein gutes Stück vorangekommen. Das zeigt nicht nur Hazonys Bestsellerbuch „The Virtue of Nationalism“ , die Wahl Donald Trumps und der Brexit – auch die Enttarnung Robert Menasses als Fälscher einer [imaginären] Hallsteinrede gehören meiner Einschätzung nach zu den großen und kleinen Nadelstichen, die die Hazony-Denkschule verabreicht

    Liken

  82. @ altrghtcrsdr 7. Juni 2019 um 23:20 Na abér! Von „faszinieren“ kann ja wohl nicht die Rede sein. Heißest Du Hinz? Heißest Du Kunz? Heißest Du Schnürbein oder Hammelwade? Oder heißest Du gar: Du weißt schon! –
    Und jetzt mußt Du kreischen: Das hat Dir der Adolf gesagt! Ter iterare.

    Liken

  83. altrghtcrsdr,

    Schlauch altrghtcrsdr. Ich habe mir bös den Knöchel gestoßen und es tut echt weh und so bin ich in Trolllaune. Natürlich hat der Mensch sich „nur ungülcklich“ ausgedrückt. Dass ich schon wieder lache, liegt an dem doofen Knöchel.
    Und natürlich ist PI nicht nur ein Honigtöpf, sondern obendrein ein Gehirnschredder, oder viel besser 🙂 ausgedrückt, eine Gedankenschärfmaschine. Ich quäle mich da auch gerade nicht mehr durch die stundenlange Moderation.
    Als Blick in die Petrischale taugt es aber doch.Und als Belustigung auch.Manchmal.Es finden sich an diesem Horrorort schon auch nette Menschen ein, die gerettet werden müssen. Man kann nicht immer nur ernst sein und seine Pflicht tun oder so. Aber ich bitte doch um Entschuldigung. Eigentlich bin ich sogar oft so drauf aber dann schreib ich besser nicht.

    Nun geht’s aber weniger verwirrend, also normal weiter.

    Es hat mit nun doch keine Ruhe gelassen Nuada, mit Orban und Soros und weshalb nun alles schlagartig anders ist.

    Jedenfalls las ich bei POLITICO (hust), das es wohl mit dem Ableben des Wahlkampfmanagers Arthur Finkelstein zu tun hat, in den USA langjähriger Berater der Republikaner, der seit 2008 die Orbanpartei unterstützt hat. In eine seiner Kampagnen fiel auch diese Abhöraktion gegen Oppositionelle. Das waren heimlich aufgezeichnete Gespräche, bei denen den Zielpersonen verfängliche Angebote gemacht wurden und die tappsten in die Falle und kurz vor der Wahl wurde das dann öffentlich. Tststs

    Finkelstein legte auch die Kampagnen für Bibi hin. Bibi hatte ja auch mal so eine anti Soros Kampagne. Ob es Preisnachlass gab?
    Nun wo Finkelstein nicht mehr da ist, PI brachte wohl keinen Nachruf oder, hat man Soros also als Thema fallen gelassen und branzt herum, dass der fröhlich im Land lebt und das mit der Uni geht auch klar. Fein.

    Über Wähler und Wahlverhalten nachzudenken (Walverhalten ist interessanter) egal wo, ist zu deprimierend, ich lasse es. Sie regen sich höllisch auf, der Untergang ist nah, der Held verspricht Rettung, die Kreuzchen werden stolz gezeichnet und der Knallfrosch stinkt noch eine Weile und wird nass und unter den Schuhen der stets heftiger gemolkenen Wähler zermahlen. Vergessen. Bis zur nächsten höllischen Aufregung. Ja, ich gehörte auch dazu.

    Die Menschen sind wie die Leute – hat mir vor Zeitenden eine alte Kommunistin mit gegeben und die musste es wissen, denn sie saß unter Stalin im Lager und blieb doch treu bis in den Tod.Man kann Sachen mit Mühe und weicher Wissenschaft nachvollziehen aber verstehen …

    Gefällt 1 Person

  84. http://www.pi-news.net/2019/06/muenchen-moslems-beim-beten-und-fastenbrechen-im-luitpoldpark/

    Dieses ‚Ramadan-Fasten‘ ist ein schönes Beispiel. Ich habe selber gefastet, orientiert an Dr. Rüdiger Dahlkes Buch ‚Bewußt fasten‘, der seit Jahrzehnten Fastenkurse macht, und es ist eine physiologische Tatsache, daß der Körper wenigstens 48 Stunden Zeit benötigt, um …

    a) zu realisieren: Es kommt (dauerhauft) kein ‚Betriebsstoff‘ mehr von außen
    b) ich muß mir meinen ‚Betriebsstoff‘ von innen holen
    c) das dann auch tatsächlich tut

    Nochmal: Für die Umstellung von äußere Ernährung auf innere Ernährung, benötigt der Körper wenigstens 2 Tage – in keinem Fall aber ist das in 12 Stunden möglich. Und schon gar nicht, wenn direkt anschließend wieder Berge von Essen eingeschaufelt werden.

    Das bedeutet: In den 1400 Jahren, die der Islam nun besteht (in dieser Welt) hat noch nicht ein einziger Moslem tatsächlich gefastet. Jedenfalls nicht, wenn er sich an diese Ramadan-Anweisungen gehalten haben sollte.

    In diesem oben verlinkten PI-Strang – und das ist ja nun wahrlich nicht der erste Artikel zum Thema – wird nicht in einem Kommentar auf diese Problematik eingegangen. Nichts.

    Wie umfassend die Verwirrung in den Köpfen Einzug gehalten hat, hat mir ein Beispiel aus meiner unmittelbaren Verwandschaft gezeigt. Meine Schwester, die ich kürzlich besucht habe, hat früher auch schon gefastet – nach den Anweisungen von Rüdiger Dahlke (und der steht wieder auf den Schultern von Dr. Otto Buchinger, der jahrzehntelang medizinisch überwachte Fastenkuren durchgeführt hat) und müßte alles Relevante noch aus eigener Praxiserfahrung wissen.

    Bei meinem Besuch war ich zufällig zugegen, als sie mit ihrem Mann irgendeinen Fernsehbeitrag zum ‚Ramadan‘ ansah. Beide waren ganz fasziniert und geradezu von Ehrfurcht erfüllt vom ‚Fasten der Moslems‘. Ich habe mir jede Kommentierung erspart, weil es – aus Erfahrung – völlig sinnlos ist. Aber … es ist einfach immer wieder eine … interessante Erfahrung wie weit Realitätsverlust auch gegen bereits selber gemachte Erfahrung gehen kann.

    Liken

  85. Nichts ist, was nicht sein konnte, koennte

    Größers wolltest auch du, aber die Liebe zwingt
    All uns nieder; das Laid beuget gewaltiger;
    Doch es kehret umsonst nicht
    Unser Bogen, woher er kommt.

    Aufwärts oder hinab! herrschet in heil’ger Nacht,
    Wo die stumme Natur werdende Tage sinnt,
    Herrscht im schiefesten Orkus
    Nicht ein Grades, ein Recht noch auch?

    Diß erfuhr ich. Denn nie, sterblichen Meistern gleich
    Habt ihr Himmlischen, ihr Alleserhaltenden,
    Daß ich wüßte, mit Vorsicht
    Mich des ebenen Pfads geführt.

    Alles prüfe der Mensch, sagen die Himmlischen,
    Daß er, kräftig genährt, danken für Alles lern’,
    Und verstehe die Freiheit,
    Aufzubrechen, wohin er will.

    Liken

  86. Ja, hildesvin, auf „Chaosfragment“ zu lesen hat doch seine erkenntnismäßigen Vorteile; jedenfalls weiß man dann, wie altrghtcrsdr sich dort äußert, vor allem über Leute, die „rächz“ von mir stehen. Ihr werdet ja sehen, ab wann er seine harmlose Einführungstarnung fallen läßt. Ich bezweifle aber, daß er mit dem demütigen Erzähler identisch ist.

    Wenn ich erwarten könnte, damit durchzukommen, hätte ich Nuada schon vor ihm gewarnt.

    Liken

  87. Danke für die Warnung, hildesvin und Lucifex. Ich nehme sie sehr ernst. Mir ist der Kommentator nicht bekannt gewesen. U/nd Entschuldige bitte, lieber Lucifex, dass ich so schrecklich nachlässig mit der privaten Korrespondenz bin.

    Liken

  88. Gerade gestern war doch dieser Strang: „Warum müssen die Deutschen immer alle anderen Völker belehren?“

    Und schon hat einer das aufgesaugt. Kommentar zu einem ganz anderen Artikel:

    Noch nie war der Mensch so dumm wie heute, das deutsche Oberlehrertum jedoch, sobald es an der Macht, vielleicht schon immer.

    Das ist der Schlusssatz enes Kommentators, dessen Ausführungen zum Klimahype nicht einmal schecht sind. Ich bin gespannt, ob sich das Oberlehrer-Mem in den Kartons verbreitet – ich glaube, es hat Potential – und werde das beobachten.

    Die Freude daran, Deutsche – oft in sehr kreativer Ausdrucksweise – als dumm zu bezeichnen (und sich im Kontrast dazu an der eigenen überlegenen Intelligenz zu ergötzen?), ist natürlich der unangefochtene Dauerbrenner und die Nummer 1 unter den Memen.

    Liken

  89. Mit Bezug zum PI-Artikel

    „Warum müssen die Deutschen immer andere belehren?“

    Marie Schmidt ist doch kein typisch ungarischer Name oder?

    so findet man bei Wikipedia eine besondere Affinität zu unseren Freunden
    https://en.wikipedia.org/wiki/M%C3%A1ria_Schmidt

    Und verheiratet war sie mit einem ungarischen Millionär András Ungár.

    Wen man sich den ungarischen Wikipedia-Eintrag an sieht und den Google-Übersetzer benutzt soll sie „Im Jahr 2019 Ungarns 22. reichste und 18. einflussreichste Person“ gewesen sein.

    Liken

  90. Danke Pils, das ist interessant!
    Dass sich Schmidt als Historikerin mit dem Thema „Wahrheit“ befasst und an zentraler Stelle mit dem Erstellen eines „ungarischen“ Geschichtsbildes tätig ist, macht es nicht besser.

    Einen kleinen Einblick bietet der Beitrag des „Budapest Beacon“- Meet Mária Schmidt, Fidesz’s official historian“ aus dem Jahr 2015. Offenbar wollte sie so was wie die polnische Umgehungsstraße hinlegen : „Deutschen waren es und nur die“ und bekam etwas Ärger.

    Zur Kohle – sogar ef überschrieb kürzlich einen Artikel so etwa „Orban, ein ganz normaler osteuropäischer Oligarch“. Die ungarische, wie die russische Oligarchenherrschaft werden inzwischen, nicht zu Unrecht, auch als Bedrohung demokratischer Strukturen (was immer man darüber denkt) in Westeuropa angesehen.

    In einer Infografik, die ich aber nicht mehr finde (verschwunden?), wurde Schmidt als ein Baustein des Orbanschen Machtkartells aufgeführt. Gestern gesehen und heute ist die Grafik weg.

    Wer so viel eigenen Dreck am Stecken hat, dem steht es immer super zu Gesicht, mit dem Finger auf uns zu zeigen. Dass sie obendrein für ein fremdes Land so los bretterte, sich die Kritik an einem fremden Land verbat, zeigt einmal mehr, das Ungarn absolut nicht das freie Land ist, dass uns immer so als Vorbild hingehängt wird.

    So wie Orban die Ungarn vor Soros gerettet hat, wird es weiter gehen und weil sie so wunderbar gerettet werden, nehmen sie die nackte Brutalität der Korruption und Oligarchenherrschaft hin, kriechen unter deren Schutz und profitieren, vielleicht auch unter den der schwindsüchtigen EU oder wandern aus. Das sind Mechanismen und sie sind nachvollziehbar. Wie viel Mut soll man erwarten, wenn alle angebotenen Seiten Mist sind.

    Nuada – ja sie übernehmen es sofort. PI schult seine Leser im Konzept der „German Fragility“ , einer frühen Form des „White fragility“ Konzeptes, das besagt, dass nur der Weiße/ Deutsche sich nicht der supremacy ( gibt es ein deutsches Wort dafür?) schuldig macht, der sich zum Werkzeug der verfolgten Minderheit macht, auf deren Kommando er immer hören und sonst schweigen muss.

    Was auch immer unumwunden in den Kommentaren vorkommt, ist das eherne Gesetz, dass man sich mit den wirklich Mächtigen nicht anlegen soll. Die Bundesregierung ist „arrogant“ oder „belehrend“ wenn sie mal piep macht und dann wird auf die Ungeheuerlichkeit hingewiesen, sich mit der Größtmacht (pfff) USA anzulegen, die zu kritisieren ja obendrein im Kern antisemitisch ist.

    Liken

  91. Judith
    8. Juni 2019 um 0:12 ,

    das ist ja super interessant. Yoram Hazony ist mir ein Begriff, dass noch ein Bruder da ist wusste ich nicht. Nachdem er die Idee entwickelte, die Juden hätten die Demokratie erfunden , las ich nur noch, dass sein Institut Gelder veruntreut haben soll und verlor ihn aus dem Blick. Ein Fehler, wie Du zeigst. Sein Name fiel mir erst wieder ein, als ich den Text zur Heiligsprechung Baruch Spinozas auf TOO las und da dachte ich, ui – kommt das aus dieser Ecke? Aber ich habe dann keine Suche angefangen, weil ich mich noch mal frisch mit dem Amalek Konzept befasse, was echt gruselig ist – dabei gehört genau das alles natürlich dazu, baut genau darauf auf.

    Der Befehl Amalek durch Erinnern zu vergessen ist als Befehl zu lesen, die Erinnerung der Völker durch ihre eigene „Erinnerung“ dauerhaft, Schicht um Schicht auszulöschen. Das steckt hinter der uns permanent umgebenden „Erinnerungsarbeit“, wie auch in der akademischen „Erinnerungsarbeit“ , die alles was für gut befunden wird zu einer jüdischen Leistung macht, die wir dann als Teil ihrer Geschichte zu bewundern haben, während wir uns klein und schmutzig fühlen sollen. (Klein und schmutzig – da sind wir direkt beim PI Konzept: „die Deutschen dies, die Deutschen das“.)

    Dieses Thema ist für mich fast das belastendste und dunkelste und ihre Erfolge sind so unfassbar. Wenn man sich vorstellt, dass die alten Völker ihrer Umgebung, nebenbei auch das Bild von den Schwarzen als Sklaven , in Europa nach der Christianisierung vor allem durch ihre Brille gesehen wurden, bekommt man eine Ahnung von dem Spiel.

    Vergessen machen durch Erinnern. Dieses „Erinnern“ ist eine Atombombe. Die Feuerstürme bei uns und ISIS‘ Zerstörungswerk – das ist aktive „Erinnerungsarbeit“. Natürlich fällt auch jede Löschaktion darunter, die nach den Regeln der ADL ( sie geben damit an!) Welle um Welle die
    „Erinnerungsarbeit“ im Netz vorantreibt.
    So richtig verstanden hab ich das erst, als ich nochmal bei Chabad org nachgelesen habe. Mir war Vergessen und Erinnern immer wie ein Widerspruch erschienen, so denken wir ja und das Doppeldenk Konzept war mir so fremd, dass ich es nicht begriffen hatte.

    Unter dem Dach des Amalek Konzeptes (Chabad) befinden sich noch weitere, z. B. Amalek als mutwilliger Leugner (er kennt Gottes Willen und ignoriert, leugnet ihn), ein Konzept, dass nach und nach die gesamte Debattenkultur überrollt hat.

    Und dann noch Amalek als der „Irre“, der durch seine irrwitzige Handlung die Welt für die Juden sicherer macht. Auch dafür haben wir Beispiele. Dieser junge „geistig verwirrte“ Israeli , der hunderte von Drohungen gegen jüdische Einrichtungen los lies, ist nur eines davon.
    An Amalek wird aber auch, für all die anderen potenziellen Amaleks ein Exempel statuiert, immer wieder neu. Das ist heute unser Alltag.

    Es steckt aber noch mehr darin, auch der „Filterprozess“, der das jüdische Volk durch zugefügtes Leid zu dem besten Volk machte. Gleichzeitig wird jede Verfolgung wiederum zum Beweis der Erwähltheit, die geneidet wird. Ein Zirkelschluss.

    Dieses Konzept des Filterprozesses, also ausgesuchte Erzählungen von Leid und Unterdrückung, die den Nachweise erbringen sollen, dass eine Gruppe besser ist als die andere, wird uns ja gerade als Struktur der Herrschaft, als Modell Vielfalt, aufgezwungen.

    Das ist der ganze Komplex der Oppression Studies und die daraus folgende Repression gegen uns. Weiß ist Amalek. So ist es auch logisch, dass in den USA unter großer Zustimmung verbreitet werden kann, dass Bibliotheken mit zu vielen weißen Büchern verstopft sind und man sie weg schaffen soll um Raum für die „verschwiegenen“ Geistesleistungen der Unterdrückten zu gewinnen. Erinnern durch Vergessen machen. Auch das Konzept der „White fragility“ ist abgeleitet.

    Der Weiße, der versucht zu argumentieren, entzieht sich, wie Amalek der „Wahrheit“,in unserem Fall, dass Weißsein Unterdrückung bedeutet. Indem er argumentiert, beweist er durch „Leugnung“ nur, dass er sich an seinen Privilegien fest hält und damit auch, dass Weißsein Unterdrückung bedeutet. Jedes „ja aber“ ist supremacy, Vorherrschaftsdenken, Hasssprech und Schweigen geht auch nicht. Zuhören und dann als Unterstützer den Anweisungen der Unterdrückten folgen – das ist die einzig zulässige Rolle. Eine ausgefeilte „Gedankenschärfmaschine“.

    Der Teil des Amalek Konzeptes, der die Regeln vorgibt, nach denen der ewige und sich ewig wandelnde Amalek erkannt wird, steckt ja auch hinter dem Saddam ist Hitler, wer auch immer ist Hitler usw. , nur ist das ja nicht offen religiös.

    Sag mal Judith, hast Du eine Ahnung, ob die Hazonys (oder Netzwerk) was mit Bannons Kaderschmiede zu tun haben? Es würde passen! Zu diesem Bannon hab ich mich auch nicht genug umgesehen, da hab ich Brocken und die reichen mir um zu sagen, dass er gefährlich ist, aber das war es dann schon.

    Also vielen, vielen Dank ! Das Schönste ist immer, konkrete Fragen geliefert zu bekommen und diese Brüder sind für mich nun wieder aktive Fragezeichen!

    Liken

  92. @Luftpost

    Niemand von uns kann alle Informationen, Netzwerke im ständigen Blick haben, Luftpost. Das macht auch keinen Sinn, weil das Internet einen Informationsüberfluss generiert bei dem man sich leicht verzetteln kann. Ich habe das Thema Amalek schon einmal gestreift, aber nicht weiter vertieft, weil mein Schwerpunkt mehr Richtung Politik, Propaganda und psychologische Kriegsführung [in all ihren Facetten] liegt, aber danke für deinen interessanten Einblick in das Thema.

    Ob Bannon und Yoram Hazony sich persönlich kennen, weiß ich nicht, aber Hazony liefert auf jeden Fall das argumentative Rüstzeug für Bannon, Trump und die Gegner der EU. Und natürlich wird Deutschland wieder eine Alleinschuld zugewiesen und finsterste Motive. Es ist erschreckend, wie viele unserer Landsleute aus ihren persönlichen, auch teilweise nachvollziehbaren, Ressentiments gegen die Politik Merkels dieser Alleinschuldthese eifrig zustimmen, ohne zu begreifen, dass diese Schuld-Propaganda mitnichten nur auf das „System Merkel“ abzielt sondern erneut auf Deutschland als Ganzes.

    Dieses Thema ist für mich fast das belastendste und dunkelste und ihre Erfolge sind so unfassbar

    Hier liegt meiner Meinung nach eine Fehleinschätzung vor, Luftpost.

    Richtig ist, dass die amerikanischen jüdischen Kader sehr erfolgreich sind. Das hat aber weniger mit einer eigenen Grandiosität zu tun sondern mit der enormen Macht der USA, die ihnen das entsprechende Habitat zur Verfügung stellt. Es ist geliehene Macht, sozusagen, und es gehört m.E. zum tief sitzenden Minderwertigkeitskomplex jüdischer Eliten, dass sie bisher nicht aus eigener Stärke Souveränität erlangen konnten sondern dazu immer eine starke Schutzmacht brauch[t]en. Sowohl als Diasporajuden wie auch der Staat Israel selbst.

    Liken

  93. „…dass sie bisher nicht aus eigener Stärke Souveränität erlangen konnten sondern dazu immer eine starke Schutzmacht brauch[t]en. Sowohl als Diasporajuden wie auch der Staat Israel selbst.“

    Judith, und das passt auch wieder zu meinem obigen Kommentar vom 25. Mai 2019 um 13:10.

    Liken

  94. Recht vielen Dank für Deine Antwort Judith!

    Dass Du von Deinem Informationshintergrund aus, die Trump/ Bannon/ EU Sache auch so einordnest wie ich beruhigt mich, weil ich wirklich manchmal Sachen zusammenziehe und denke, dass ich eigentlich viel mehr Details haben müsste und es stimmt, dass man das gar nicht alles schaffen kann.

    “ Es ist erschreckend, wie viele unserer Landsleute aus ihren persönlichen, auch teilweise nachvollziehbaren, Ressentiments gegen die Politik Merkels dieser Alleinschuldthese eifrig zustimmen, ohne zu begreifen, dass diese Schuld-Propaganda mitnichten nur auf das „System Merkel“ abzielt sondern erneut auf Deutschland als Ganzes. “

    Ja und auch das hat mich auch dazu gebracht, mir das Amalek Ding nochmal anzusehen und mir auch dieses Bild in den Kopf gebracht, von der Kippa als Maibaum der „Patrioten“. Es ist auch schnurz, ob sich die „Patrioten“ Richtung USA, Russland oder direkt Israel unterordnen.

    Ja, ich weiß, dass es die militärisch, kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Kriegsmaschine Amerika ist, die zur Zeit die Durchschlagskraft garantiert. Es werden aber parallel andere Länder wie Russland, China und Indien zu Werkzeugen gemacht, ganz besonders durch permanenten Technologie Transfer und die sich daraus ergebende Abhängigkeit der beglückten Länder, die ihre gesamte Infrastruktur durch eingebaute israelische Technologie israelischen Interessen ausliefern.

    Die ganze Architektur ist auch durch das Projekt Seidenstraße im Umbruch. Ein interessanter Blog zur Situation in Indien ist leider vor kurzer Zeit gelöscht worden.
    Trumps Gebrüll zu China verbirgt dabei ganz wunderbar, dass es Israel ist, dass am eifrigsten US Technologie, auch Waffentechnologie, absaugt und an die Länder weiter gibt, die es zu seinen neuen Werkzeugen macht.

    Ich stimme Dir zu, dass da keine eigene Grandiosität zu Grunde liegt, aber doch das Geschick einen Trick, oder ein Bündel von Tricks wieder und wieder anzuwenden, eine im Grunde furchtbar engstirnige, blödsinnige Religion immer wieder flexibel anzupassen und damit durch zu kommen.
    Dass ich sehe, dass die behauptete „Grandiosität“ Teil der psychologischen Kriegsführung ist, habe ich vielleicht nicht ausreichend rüber gebracht. Dennoch sind über die Jahrhunderte Fähigkeiten entwickelt worden, die ich mir anzusehen versuche, weil sie wirksam sind. Bewunderung habe ich keine und je mehr ich es für mich aufdrösele, desto mehr verliert es an „Magie“. Es hilft mir die Perspektive umzudrehen und sie zu untersuchen, während sie uns mit allen ihren Künsten untersuchen und manipulieren.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s